Särge der Opfer werden durch die Straßen der Kleinstadt El Cambray Ii getragen. Foto: Esteban Biba
1 von 8
Särge der Opfer werden durch die Straßen der Kleinstadt El Cambray Ii getragen. Foto: Esteban Biba
Rettungskräfte am Ort eines Erdrutsczhes in Santa Catarina Pinula. Foto: Esteban Biba
2 von 8
Rettungskräfte am Ort eines Erdrutsczhes in Santa Catarina Pinula. Foto: Esteban Biba
In einer Halle haben die Behörden eine Notaufnahme für Betroffene eingerichtet. Foto: Esteban Biba
3 von 8
In einer Halle haben die Behörden eine Notaufnahme für Betroffene eingerichtet. Foto: Esteban Biba
Bei der Bergung der Opfer kommt auch schweres Gerät zum Einsatz. Foto: Esteban Biba
4 von 8
Bei der Bergung der Opfer kommt auch schweres Gerät zum Einsatz. Foto: Esteban Biba
Helfer bringen die geborgene Leiche eines Opfers vom Ort des Unglücks. Foto: Esteban Biba
5 von 8
Helfer bringen die geborgene Leiche eines Opfers vom Ort des Unglücks. Foto: Esteban Biba
Der Erdrutsch war durch heftigen Regen ausgelöst worden. Foto: Esteban Biba
6 von 8
Der Erdrutsch war durch heftigen Regen ausgelöst worden. Foto: Esteban Biba
Viele Menschen hatten unter dem Erdrutsch keine Überlebenschance. Foto: Esteban Biba
7 von 8
Viele Menschen hatten unter dem Erdrutsch keine Überlebenschance. Foto: Esteban Biba
Dutzende Menschen sind bei dem Unglück in Guatemala ums Leben gekommen. Foto: Esteban Biba
8 von 8
Dutzende Menschen sind bei dem Unglück in Guatemala ums Leben gekommen. Foto: Esteban Biba

Nach Erdrutsch in Guatemala: Suche geht weiter

Mit jeder Stunde schwindet die Hoffnung, noch Überlebende in den Erdmassen zu finden. Die Rettungsmannschaften suchen dennoch weiter. Der andauernde Regen und die instabilen Hänge um die Unglücksstelle machen die Arbeiten auch für die Helfer gefährlich.

Guatemala-Stadt (dpa) - Nach dem verheerenden Erdrutsch mit zahlreichen Toten in Guatemala besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende aus den Trümmern zu bergen.

Dennoch setzten die Rettungsmannschaften ihre Suche fort. Wegen der Gefahr weiterer Abgänge arbeiten die Einsatzkräfte nun in kleineren Gruppen und werden alle zwei Stunden abgelöst, wie der Katastrophenschutz mitteilte.

Bislang bargen die Einsatzkräfte 137 Leichen aus den Trümmern in der Siedlung Cambray II am Rande von Guatemala-Stadt. Präsident Alejandro Maldonado ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Noch immer wurden mindestens 300 Menschen vermisst. Einsatzleiter Sergio Cabañas sagte, es sei sehr unwahrscheinlich, noch weitere Überlebende zu finden.

Allgemein gilt, dass 72 Stunden nach einem Erdrutsch die Überlebenschancen von Verschütteten rapide sinken. Diese Frist lief in der Nacht zum Montag ab. An den Hängen oberhalb des Viertels seien neue Risse gesichtet worden, teilte der Katastrophenschutz mit. Zudem sei der Fluss Pinula am Rande der Siedlung angeschwollen, was die Arbeiten weiter erschwere.

Insgesamt müssten 119 000 Kubikmeter Material abgeräumt werden, sagte der Minister für Transport, Infrastruktur und Bauwesen, Víctor Corado, der Zeitung "Prensa Libre". Die Arbeiten gingen sehr langsam voran und es werde nun zielgenau nach Verschütteten gesucht.

Insgesamt waren rund 1800 Helfer an der Rettungsaktion beteiligt. Das Nachbarland Mexiko schickte Spezialisten des Katastrophenschutzes, der Polizei und des Militärs mit Suchhunden zu Unterstützung. Mit schwerem Gerät schafften die Einsatzkräfte Erde zur Seite, um zu den Verschütteten vorzudringen.

Der Erdrutsch war in der Nacht auf Freitag von tagelangen starken Regenfällen ausgelöst worden. Der Hügel über dem Viertel, in dem größtenteils arme Familien leben, brach in zwei Teile. Medienberichten zufolge hatte der Katastrophenschutz den Bezirk schon vor Jahren als Risikozone deklariert und die Gemeindeverwaltung darüber informiert.

Katastrophenschutz

Staatsanwaltschaft auf Twitter

Regierung auf Twitter

Bericht Prensa Libre

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Jakarta (dpa) - Durch das schwere Erdbeben in der indonesischen Provinz Aceh sind mehr als 43 000 Menschen obdachlos geworden. Rund 11 600 Häuser seien beschädigt …
Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Imatra - Die Bürgermeisterin einer Kleinstadt in Finnland, sowie zwei Journalistinnen, sind vor einem Restaurant im Zentrum von Imatra kaltblütig erschossen worden.
Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Oakland -Rasant breitet sich ein Feuer in einem Lagerhaus in Kalifornien aus. Stunden später finden Ermittler in den Trümmern mehrere Leichen. Überlebende beschreiben …
Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Ein Auto mit vier jungen Männern stürzt in Hamburg in der Nähe der Elbphilharmonie von einer Brücke ins eiskalte Wasser. Ein 20-Jähriger stirbt. Glätte könnte bei dem …
Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Kommentare