+
Die Retter setzten Lawinensuchhunde ein, um die Verschütteten zu bergen.

17 Menschen verschüttet

Fünf Menschen sterben bei Lawinenunglück in Tirol

Wattenberg - Vermutlich fünf Menschen sind in Tirol ums Leben gekommen. Zwölf Menschen waren am frühen Nachmittag von einer Lawine verschüttet worden. Die Bergrettung war laut Tiroler Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.

Update 20:16 Uhr

Nun ist es traurige Gewissheit: Bei dem Lawinenunglück in Österreich sind fünf Wintersportler aus Tschechien ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden verletzt, schwebten aber nicht in Lebensgefahr, wie die Polizei am Samstag in Innsbruck mitteilte.

Update 15:59 Uhr

Laut Polizei hat es mehrere Todesopfer gegeben. Dem ORF zufolge sollen fünf Menschen ums Leben gekommen sein. Bei den Opfern des Unglücks in Wattenberg nahe Innsbruck soll es sich der Polizei zufolge um Skitourengeher aus Tschechien handeln, die von den Schneemassen überrascht worden sind. Ein anderer Wintersportler habe die Lawine gesehen und die Rettungskräfte alarmiert.

Erstmeldung 14:46 Uhr

In Tirol sind am Samstag zwölf Menschen von einer Lawine verschüttet worden. Die Bergrettung war laut Tiroler Polizei am frühen Nachmittag mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Informationen zum Gesundheitszustand oder zur Herkunft gibt es den Ermittlern zufolge noch nicht. Der Unfall habe sich im Bereich der Wattener Lizum ereignet. In Tirol herrschte am Samstag Lawinenwarnstufe drei auf der fünfteiligen Skala.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Osthessen: Känguru springt über Zaun und verschwindet

Nentershausen - Ein Känguru ist in Osthessen über den 2,50 Meter hohen Zaun seines Geheges gesprungen und im Wald verschwunden.
Osthessen: Känguru springt über Zaun und verschwindet

Windkraftanlage steht stundenlang in Flammen

Isselburg - Mehrere Hunderttausend Euro Schaden hat der Brand einer Windkraftanlage im Münsterland angerichtet. Die Anlage stand stundenlang in Flammen. Schließlich …
Windkraftanlage steht stundenlang in Flammen

Zwei Tote bei nächtlichem Bootsunfall - Ursachen unklar

Apen - Kein Licht, zu viel Alkohol getrunken? Die Ermittler rätseln, warum sich zwei Sportboote bei Nacht auf einem niedersächsischen Gewässer rammten. Klar sind nur die …
Zwei Tote bei nächtlichem Bootsunfall - Ursachen unklar

Lochtes „Randale“-Tankstelle“ wird Touristenattraktion

Rio de Janeiro - Die Tankstelle in Rio de Janeiro, wo Schwimm-Olympiasieger Ryan Lochte nach durchzechter Nacht randaliert hat, wird immer mehr zu einer …
Lochtes „Randale“-Tankstelle“ wird Touristenattraktion

Kommentare