+
Rettungshubschrauber am Mont Blanc (Archivbild).

Panne an der Seilbahn

250 Menschen mit Helis vom Mont Blanc geholt

Paris - Nach einer Panne an der Seilbahn zum höchsten Berg Europas haben Rettungskräfte am Dienstag etwa 250 Menschen per Hubschrauber aus dem Mont-Blanc-Massiv geholt

Nach Angaben der Bahngesellschaft gab es einen Schaden an einem Motor der Seilbahn. Mit zwei Hubschraubern seien die Menschen in etwa 50 Flügen von der rund 2310 Meter hoch gelegenen Zwischenstation Plan de l'Aiguille geholt worden. Die direkt von der Panne betroffenen Kabinen, mit denen Ausflügler gerade unterwegs waren, wurden mit Hilfe von Notfallmotoren ins Tal gefahren. Der kaputte Motor sollte ausgetauscht werden, damit die Bahn an diesem Mittwoch wieder fahren könne, hieß es.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Freiburg - Mit einer herzzerreißenden Todesanzeige hat sich die Familie der getöteten Studentin aus Freiburg jetzt an die Öffentlichkeit gewandt: Sie wollen keine …
Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Bad Breisig - Ein weites Herz hat ein Unbekannter für einen Obdachlosen gezeigt, der von Polizisten aus dem warmen Automatenraum einer Bank in Bad Breisig ins Freie …
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Kommentare