+
Vorfall am  Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt.

Polizei schickt Großaufgebot

Messer-Attacke an Schule in Sachsen-Anhalt

Magdeburg - Ein 36-Jähriger hat am Montagmorgen in einer Schule für Panik gesorgt. Er bedrohte Schüler mit einem Messer.

Der psychisch kranke Mann war in den Chemie-Unterricht einer achten Klasse am Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt gestürmt. Dort hielt er einem Schüler ein Messer an den Hals und befahl der gesamten Klasse, den Raum zu verlassen.

Die Lehrerin alarmierte umgehend die Polizei. Als die herbeigerufenen Beamten den Raum betraten, "trafen sie den 36-Jährigen alleine an", zitiert die Bild einen Polizeisprecher. Zunächst drohte der Mann damit, sich etwas anzutun, doch nach Zureden der Polizisten gab er schließlich auf und ließ sich festnehmen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. 

Das Motiv der Tat liegt bislang im Unklaren. Der Mann lebt nach Informationen des Blattes im betreuten Wohnen in einem Nachbarort von Wolmirstedt. Er ist weder polizeibekannt, noch war er vorher durch aggressives Verhalten aufgefallen.

Notfall-Seelsorger kümmerten sich um die Schüler und Lehrer, der weitere Unterricht an dem Gymnasium fiel aus.

afp/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Monokulturen, viel Pestizideinsatz. Weltweit verschwinden Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich. Auch weil es zu viele fehlgerichtete Subventionen für Landwirte …
UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Kommentare