+
Das Feuer war im ersten Stock des Privatkrankenhauses zwischen der Intensiv- und der Dialysestation ausgebrochen. Foto: str/dpa

Tragödie

Mindestens 19 Tote bei Großbrand in indischem Krankenhaus

Neu Delhi (dpa) - Bei einem Großbrand in einem Krankenhaus in Bhubaneswar im Osten Indiens sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen wurden verletzt.

Das bestätigte die Staatssekretärin für Gesundheit des Bundesstaats Odisha, Aarti Ahuja, dessen Hauptstadt Bhubaneshwar ist. Einige der Verletzten seien noch in Lebensgefahr, wie der Fernsehsender NDTV berichtete. Die Feuerwehr brachte den Brand erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle. Das Feuer war in der Nacht zum Montag im ersten Stock des Privatkrankenhauses zwischen der Intensiv- und der Dialysestation ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt befanden sich rund 400 Menschen in dem Krankenhaus. Einige von ihnen zerschlugen Fenster im ersten Stock des Gebäudes und sprangen hinaus, um sich in Sicherheit zu bringen. Die meisten der Toten waren laut der Staatssekretärin Patienten des Krankenhauses.

Der indische Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einer lähmenden Tragödie. Der Verlust der Leben in Odisha erfülle ihn mit tiefem Schmerz.

Den letzten schweren Krankenhausbrand gab es in Indien im Dezember 2011. Damals starben mehr als 90 Menschen im AMRI Krankenhaus in der ostindischen Stadt Kolkata, 85 von ihnen waren Patienten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Bad Breisig - Ein weites Herz hat ein Unbekannter für einen Obdachlosen gezeigt, der von Polizisten aus dem warmen Automatenraum einer Bank in Bad Breisig ins Freie …
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

Kommentare