+
Im mexikanischen Acapulco sind die Straßen nach dem Sturm überflutet. Foto: Maria Meza

Tropensturm "Earl" fordert mindestens 40 Menschenleben

Die Ausläufer eines Tropensturms richten in Mexiko schweren Schaden an. Dutzende Menschen sterben. In der Berglandschaft im Südosten des Landes reißen Schlammlawinen Menschen und Wohnungen mit.

Huauchinango (dpa) - Mindestens 40 Menschen sind bei Erdrutschen nach dem Tropensturm "Earl" im Südosten Mexikos ums Leben gekommen. Allein 29 Menschen starben im Bundesstaat Puebla, wie Gouverneur Rafael Moreno Valle bei Twitter mitteilte.

Nach Angaben seines Amtskollegen Javier Duarte waren es im benachbarten Veracruz elf Tote. Zudem seien mehr als 1200 Menschen obdachlos geworden, schrieb er ebenfalls über den Kurznachrichtendienst. Sich um Letztere zu kümmern sei die Priorität der Regierung des Bundesstaates, erklärte Duarte.

Die Zeitung "El Universal" berichtete unter Berufung auf die Zivilschutzbehörde, im Bundesstaat Hidalgo seien zudem Steine und Erde auf ein Haus gefallen, in dem der 15. Geburtstag eines Mädchens gefeiert worden sei - ein wichtiger Anlass in Mexiko. Dabei sei die Jugendliche getötet worden.

Wegen heftiger Regenfälle waren mehrere Flüsse über die Ufer getreten, was Schlammlawinen an Berghängen verursachte. Nach mehreren Vermissten werde gesucht, erklärten die Behörden. In Puebla waren vor allem die Gemeinde Huauchinango - 140 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt - und die 15 Kilometer entfernte Ortschaft Tlaola betroffen. In Huauchinango habe es den größten Niederschlag innerhalb von 24 Stunden seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben, teilte die Regierung von Puebla mit. Fünfzehn der Toten waren demnach Minderjährige.

Die Wohnungen von mindestens 2000 Menschen in Huauchinango und Tloala wurden schwer beschädigt. Sie mussten in Notunterkünften untergebracht werden. Zwei Brücken über den Fluss Necaxa brachen zusammen. Es kam auch nach Behördenangaben zwischenzeitlich zu Stromausfällen.

Gouverneur Duarte bedankte sich ausdrücklich bei der Schauspielerin Salma Hayek für ihre Solidarität: Der aus Veracruz stammende Hollywood-Star hatte in einem Video bei Instagram gesagt, sie bete für die Angehörigen der Gestorbenen. Die Behörden bat sie, die Opfer nicht im Stich zu lassen.

"Earl" hatte sich am Samstag zu einem tropischen Tiefdruckgebiet mit Windgeschwindigkeiten von nur noch 55 Stundenkilometern abgeschwächt. Die starken Regenfälle hielten jedoch am Sonntag noch an. Aus der Karibik kommend war "Earl" am Donnerstag in Belize mit Hurrikanstärke auf das zentralamerikanische Festland gestoßen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aibling-Fahrdienstleiter darf auf frühere Entlassung hoffen

Erst einmal muss der zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Fahrdienstleiter von Bad Aibling im Gefängnis bleiben. Doch darf er darauf hoffen, dass ihm das letzte …
Aibling-Fahrdienstleiter darf auf frühere Entlassung hoffen

Loch in Straße schluckt zwei Autos - Ex-Polizistin stirbt

San Antonio - Zwei Autos sind im texanischen San Antonio in ein riesiges Straßenloch gestürzt, das sich plötzlich unter ihnen auftat. Nur einer der beiden Fahrer kam …
Loch in Straße schluckt zwei Autos - Ex-Polizistin stirbt

Erstickt: Mann lässt Kind im Auto glühend heißen Auto

Georgia - Weil er offenbar kein Leben als Familienvater führen wollte, überließ ein 36-Jähriger sein Kind bei glühender Hitze im Auto dem Tod. Jetzt ist das Urteil …
Erstickt: Mann lässt Kind im Auto glühend heißen Auto

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Birmingham - Er ist wohl der älteste Angeklagte der britischen Rechtsgeschichte: Ein 101-jähriger Mann steht seit Montag wegen Kindesmissbrauchs in Birmingham vor …
101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Kommentare