+
Immer wieder kommt es zu Erdrutschen in Nepal. Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2003. 

Monsun-Zeit

Mindestens 58 Tote in Nepal durch Erdrutsche und Hochwasser

Kathmandu - Starker Monsunregen forderte mindestens 58 Todesopfer ins Nepal. Besonders betroffen sind Einwohner, die bei dem Erdbeben im letzten Jahr ihr Haus verloren haben.

Bei landesweiten Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Nepal mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen. Rund 20 weitere Menschen galten am Mittwoch noch als vermisst, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Die Armee sei zur Evakuierung zahlreicher überfluteter Dörfer entsandt worden. 

Heftiger Monsunregen hatte Bäche und Flüsse im ganzen Land über die Ufer treten lassen. Vom Militär veröffentlichte Aufnahmen zeigen, wie Dorfbewohner auf Dächern verzweifelt auf ihre Rettung warten. Währenddessen stieg das Wasser weiter. 

In Nepal und dem benachbarten Indien sorgt der Monsun jedes Jahr für Überschwemmungen und Erdrutsche, denen zahlreiche Menschen zum Opfer fallen. In dem armen Himalayastaat ist die Lage in diesem Jahr jedoch besonders verzweifelt, da viele Menschen nach dem schweren Erdbeben vor mehr als einem Jahr immer noch in Zelten oder provisorischen Hütten leben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare