Auf ungewöhnliche Art sucht ein Junge in Islamabad Abkühlung von der unerträglichen Hitze. Foto: Sohail Shahzad
1 von 8
Auf ungewöhnliche Art sucht ein Junge in Islamabad Abkühlung von der unerträglichen Hitze. Foto: Sohail Shahzad
Eine Frau wird ins Hospital gebracht. Hunderte Menschen sind bereits an den Folgen der Hitzewelle gestorben. Foto: Rehan Khan
2 von 8
Eine Frau wird ins Hospital gebracht. Hunderte Menschen sind bereits an den Folgen der Hitzewelle gestorben. Foto: Rehan Khan
Zwei trauernde Frauen vor der Leichenhalle von Karachi. Mindestens 500 Menschen haben in dem Land durch die Hitze bereits ihr Leben verloren. Foto: Shahzaib Akber
3 von 8
Zwei trauernde Frauen vor der Leichenhalle von Karachi. Mindestens 500 Menschen haben in dem Land durch die Hitze bereits ihr Leben verloren. Foto: Shahzaib Akber
Seit mehreren Tagen herrschen in Teilen von Pakistan Temperaturen von mehr als 45 Grad. Foto: Shahzaib Akber
4 von 8
Seit mehreren Tagen herrschen in Teilen von Pakistan Temperaturen von mehr als 45 Grad. Foto: Shahzaib Akber
Bei Temperaturen von mehr als 40 Grad suchen Einwohner von Karachi im Wasser Abkühlung. Foto: Rehan Khan
5 von 8
Bei Temperaturen von mehr als 40 Grad suchen Einwohner von Karachi im Wasser Abkühlung. Foto: Rehan Khan
Eine alte Frau wird in Karachi ins Krankenhaus gebracht. Foto: Shahzaib Akber
6 von 8
Eine alte Frau wird in Karachi ins Krankenhaus gebracht. Foto: Shahzaib Akber
Militärärzte legen in Hyderabad einem Patienten feuchte Umschläge auf den Körper. Foto: Nadeem Khawer
7 von 8
Militärärzte legen in Hyderabad einem Patienten feuchte Umschläge auf den Körper. Foto: Nadeem Khawer
Ein Junge kühlt sich in Karachi unter einem Wasserhahn ab. Foto: Rehan Khan
8 von 8
Ein Junge kühlt sich in Karachi unter einem Wasserhahn ab. Foto: Rehan Khan

Mehr als 750 Hitze-Tote in Pakistan

45 Grad Hitze in Pakistan - im Fastenmonat Ramadan sind diese Temperaturen für die Menschen besonders gefährlich. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Menschen sterben zu Hunderten.

Karachi (dpa) - Eine extreme Hitzewelle hat in Pakistan binnen fünf Tagen mehr als 750 Menschen das Leben gekostet. Allein die Hafenstadt Karachi zählte seit dem Beginn des Fastenmonats Ramadan am vergangenen Freitag nach Behördenangaben mehr als 700 Hitzetote.

Seit Tagen herrschen in der Stadt Temperaturen um die 45 Grad. Andernorts in den Provinzen Sindh und Punjab starben nach Informationen von Rettungsorganisationen ebenfalls Dutzende Einwohner. Auch für Tiere ist die Hitzwelle eine große Belastung.

Inzwischen würden mehr als 10 000 Menschen in Krankenhäusern wegen eines Hitzschlags oder Erschöpfung behandelt, sagte Ijaz Afzal von der Gesundheitsbehörde. Die Opferzahl könne daher noch steigen. Im Ramadan essen und trinken gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts, die hohen Temperaturen sind für fastende Menschen besonders gefährlich.

Im Zoo von Karachi herrscht Sorge um die Gesundheit vor allem großer Tiere wie Elefanten, Tiger oder Löwen. Die unerträgliche Hitze mache ihnen schwer zu schaffen, sagte Tazeem Naquvi, einer der Verantwortlichen im Zoo. "Tierärzte überwachen ständig die Tiere, und wir haben große Eisblöcke in die Käfige gebracht", sagte er. Einige kleinere Tiere seien bereits an einem Hitzschlag gestorben.

Im Fernsehen waren Zoomitarbeiter zu sehen, die Tiere mit Eimern voller Wasser abzukühlen versuchten. Der von den britischen Kolonialherren gegründete Zoo ist der größte Pakistans und beherbergt etwa 400 Tiere.

Am Dienstagabend sollten laut Wettervorhersage Gewitter und erste Monsun-Regen für etwas Abkühlung sorgen. In Südasien sterben jeden Sommer zahlreiche Menschen wegen der Hitze. In Pakistans Nachbarland Indien waren im April und Mai fast 2500 Menschen bei ähnlich hohen Temperaturen zu Tode gekommen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bluttat in Reutlingen: Mann tötet Frau auf offener Straßer

Bluttat auf offener Straße: Ein Mann hat in Reutlingen mit einem Dönermesser eine Frau getötet und zwei weitere Menschen verletzt. Es habe sich nicht wie zunächst …
Bluttat in Reutlingen: Mann tötet Frau auf offener Straßer

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Kommentare