+
Diese bereits im März in Südafrika und auf Mauritius gefundenen Trümmerteile gehören nach einer Expertenanalyse "fast mit Sicherheit" zu dem 2014 verschollenen Flug MH370. Foto: Neels Kruger/Atsb/Blaine Gibson

Mögliche weitere Trümmerstücke von MH370 gefunden

Canberra (dpa) - Erneut sind an Küsten tausende Kilometer vom vermuteten Absturzort der Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 mögliche Trümmerstücke gefunden worden.

Das Material wurde in Mosambik im südlichen Afrika und auf Mauritius im Indischen Ozean entdeckt, wie der australische Verkehrsminister Darren Chester am Donnerstag sagte. Malaysische Experten kümmerten sich um den Transport nach Australien. Seit März sind mehrere Trümmerstücke an Stränden im südlichen Afrika entdeckt worden, die nach Expertenmeinung von dem Wrack stammen.

MH370 ist seit gut zwei Jahren spurlos verschwunden. Mit der Maschine wollten 239 Menschen von Kuala Lumpur nach Peking fliegen. Sie schwenkte aus unbekannten Gründen vom Kurs ab, flog stundenlang in Richtung Süden und stürzte wahrscheinlich westlich von Australien ab. Aber in dem abgesteckten Suchgebiet wurde das Wrack bislang nicht gefunden. Die Suche dürfte in wenigen Wochen beendet werden.

Australische Behörde für Transportsicherheit ATSB zu Suchgebiet

Koordinationszentrum für Suche JACC nach MH370 in Canberra

Malaysische Regierung zu MH370

Australische Behörde für Seesicherheit zu MH370

Blog von Angehörigen

Angehörige auf Facebook

Mitteilung Minister Chester

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Hohentengen - Eine Party eines 16-Jährigen aus Baden-Württemberg ist am Freitagabend aus dem Ruder gelaufen.
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

München - Himmelsgucker dürfen sich an den kommenden Tagen auf einen des schönsten Meteorschwärme des Jahres freuen: Bei wolkenfreiem Himmel wird Anfang der Woche eine …
Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?

Montgomery - Ein Todeskandidat hat bei seiner Hinrichtung im US-Bundesstaat Alabama nach Berichten von Augenzeugen 13 Minuten lang gehustet und gejapst.
Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kommentare