Mutter schneidet Tochter die Eingeweide heraus

London - Eine 35 Jahre alte Frau hat in London ihre vierjährige Tochter auf bestialische Weise getötet.

Die Frau habe das Mädchen erstochen, ihm die inneren Organe herausgeschnitten und sie in der Wohnung verteilt, berichteten britische Medien übereinstimmend. Als der Vater nach Hause kam, habe die Frau auf dem Boden gesessen, in ohrenbetäubender Lautstärke Koranverse über MP-3-Player gehört und ihren Oberkörper nach vorne und hinten bewegt. Die Polizei bestätigte das Verbrechen, ohne Einzelheiten zu nennen. Sie untersuche den Fall. Die Frau sei festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien nimmt unter Tränen Abschied von Erdbebenopfern

Rom - Es ist der Tag der Trauer in Italien. Landesweit wehen die Flaggen auf halbmast. In Ascoli Piceno gedenkt das Land bei einem Staatsbegräbnis der vielen Toten des …
Italien nimmt unter Tränen Abschied von Erdbebenopfern

Meteorologen erwarten Hitzerekord

Offenbach (dpa) - Deutschland steht der heißeste Tag des Jahres bevor: "Wir erwarten heute örtlich 38 Grad", sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) …
Meteorologen erwarten Hitzerekord

Nachricht im Sand rettet zwei gestrandete Seeleute

Hagåtña (dpa) - Mit einem Hilferuf im Sand haben zwei in Mikronesien gestrandete Seeleute auf sich aufmerksam gemacht. Die Buchstaben "SOS" wurden aus der Luft von der …
Nachricht im Sand rettet zwei gestrandete Seeleute

Meteorologin sagt für heute Nachmittag Hitzerekord voraus

Offenbach - Deutschland steht der heißeste Tag des Jahres bevor. Eine Meteorologin sagt einen Rekord hervor.
Meteorologin sagt für heute Nachmittag Hitzerekord voraus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion