Mutter schneidet Tochter die Eingeweide heraus

London - Eine 35 Jahre alte Frau hat in London ihre vierjährige Tochter auf bestialische Weise getötet.

Die Frau habe das Mädchen erstochen, ihm die inneren Organe herausgeschnitten und sie in der Wohnung verteilt, berichteten britische Medien übereinstimmend. Als der Vater nach Hause kam, habe die Frau auf dem Boden gesessen, in ohrenbetäubender Lautstärke Koranverse über MP-3-Player gehört und ihren Oberkörper nach vorne und hinten bewegt. Die Polizei bestätigte das Verbrechen, ohne Einzelheiten zu nennen. Sie untersuche den Fall. Die Frau sei festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 10. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion