War es ein Stromschlag?

Mysteriöser Tod: Vierjähriger stirbt im Supermarkt

Hamburg - Plötzlich lag er tot am Boden: Ein vierjähriger Junge ist aus bisher ungeklärten Gründen in einem Hamburger Supermarkt ums Leben gekommen. Eine erste Vermutung gibt es jedoch.

Der Vater stand am 31. Mai mit seinem Sohn an einer der Kassen eines Supermarktes im Hamburger Stadtteil Harburg, als das Kind plötzlich leblos am Boden lag. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen, berichtet die "Bild"-Zeitung.

„Wir sind noch dabei, die Todesursache aufzuklären“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch. Geprüft werde auch, ob der Junge möglicherweise an einem Stromschlag gestorben ist. „Im Moment haben wir noch keinen Tatverdacht gegen irgendjemanden." Gutachten seien in Auftrag gegeben worden, die Ergebnisse lägen aber noch nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus

Chicago - Nach dem Verzehr von Gummibärchen, die möglicherweise mit Marihuana präpariert waren, sind in Chicago 14 Schüler einer High School ins Krankenhaus gebracht …
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus

Der Veggie-Boom hat an Schwung verloren

Die Begeisterung für Fleischersatzprodukte hat in den vergangenen Monaten Marktforschern zufolge deutlich nachgelassen. Wurstersatz und Veggie-Frikadellen schmecken …
Der Veggie-Boom hat an Schwung verloren

Autofahrer können ihre Punkte in Flensburg online einsehen

Zu schnell oder über Rot gefahren? Verkehrssünder können ihren Punktestand beim Kraftfahrt-Bundesamt jetzt auch online abrufen. Doch die bürokratischen Hürden sind hoch.
Autofahrer können ihre Punkte in Flensburg online einsehen

Ehec, Zika, Ebola: EU-Rechnungshof mahnt besseren Schutz an

In Zeiten der Globalisierung reisen auch Viren und Keime rasend schnell über Grenzen und Kontinente. Die EU muss sich darauf noch besser vorbereiten, mahnt ihr …
Ehec, Zika, Ebola: EU-Rechnungshof mahnt besseren Schutz an

Kommentare