+
Im Oktober 2015 stürzt eine russische Maschine über der Sinai-Halbinsel ab. Es war wohl ein Terroranschlag.

Nach Egyptair-Absturz von MS804 

Absturz, Anschlag, Entführung: Dramen in Ägyptens Luftverkehr

Kairo - Im ägyptischen Luftverkehr haben sich mehrfach Unglücksfälle und Anschläge ereignet. Beispiele für dramatische Ereignisse:

Eine ägyptische Maschine der Fluglinie Egyptair stürzt im Mittelmeer vor einer griechischen Insel ab. Das Flugzeug mit der Flugnummer MS804 war von Paris nach Kairo unterwegs

März 2016: Ein Airbus der ägyptischen Gesellschaft Egyptair wird auf einem Inlandsflug von Alexandria nach Kairo entführt und landet auf dem Flughafen von Larnaka auf Zypern. Stunden später lässt der ägyptische Luftpirat alle Geiseln frei und gibt auf. Unklarheit herrscht bis zuletzt über das Tatmotiv. Zyprische Regierungsvertreter schließen einen Terrorhintergrund aus.

Oktober 2015: Ein russischer Airbus stürzt nach dem Start vom Badeort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Alle 224 Insassen kommen ums Leben. Eine ägyptische Untersuchungskommission erklärt im Dezember, sie sehe keine Hinweise auf einen Terrorakt. Russland geht jedoch weiterhin von einem Anschlag aus. Auch Regierungen im Westen erklären, ein Attentat sei wahrscheinlich. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennt sich zu einem Anschlag. Später gibt auch der ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi indirekt zu, dass es sich um einen Terrorakt handelte.

September 2014: Beim Absturz einer militärischen Transportmaschine nahe der Oase Al-Fajumin südöstlich von Kairo werden sechs Soldaten getötet. Als Ursache nennt ein Armeesprecher technische Defekte.

Januar 2012: Sicherheitskräfte am Flughafen Kairo finden an Bord eines libyschen Flugzeuges eine Gasbombe. Der Sprengsatz wird entschärft. Wäre er explodiert, hätte es eine „Katastrophe“ gegeben, sagt ein Flughafensprecher. Die Maschine war mit der Bombe im Handtuch-Fach der Bordtoilette von Tripolis nach Kairo geflogen.

Januar 2004: Beim Absturz einer Boeing 737 der ägyptischen Gesellschaft Flash Airlines über dem Roten Meer vor Scharm el Scheich kommen alle 148 Insassen ums Leben, darunter 135 Urlauber aus Frankreich. Als Ursachen für das Unglück gelten eine technische Panne kurz nach dem Start und Sicherheitsmängel der Billig-Airline.

Oktober 1999: Vor der US-Ostküste wird eine Boeing 767 der Egyptair mit 217 Menschen an Bord vermisst. Radardaten ergeben, dass die Maschine aus 10 000 Metern auf die halbe Höhe absackte, wieder auf 7300 Meter hochkam und schließlich in die See stürzte. US-Ermittler vermuten, dass der ägyptische Ersatzpilot die Maschine in Selbstmordabsicht abstürzen ließ. Niemand überlebt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Senat vermittelte Kinder an Pädophile

Berlin - Wissenschaftler haben das makabre „Experiment“ aus dem Berlin der 1970er-Jahre untersucht, bei dem Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen fungierten - und …
Berliner Senat vermittelte Kinder an Pädophile

Entwarnung nach Bombendrohung am Magdeburger Hauptbahnhof

Magdeburg - Der Magdeburger Hauptbahnhof ist am Freitagnachmittag wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Doch die eingesetzten Sprengstoffsuchhunde fanden nichts.
Entwarnung nach Bombendrohung am Magdeburger Hauptbahnhof

Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Washington - Gemeinsam mit Ehefrau Michelle und Tochter Sasha hat der scheidende US-Präsident Barack Obama den Weihnachtsbaum am Weißen Haus zum Leuchten gebracht.
Obama lässt Weihnachtsbaum am Weißen Haus erstrahlen

Waldbrände in Tennessee: Zahl der Todesopfer steigt

Im US-Staat Tennessee beginnt nach den verheerenden Feuern das Aufräumen. Mindestens elf Menschen sind umgekommen, Hunderte Gebäude zerstört.
Waldbrände in Tennessee: Zahl der Todesopfer steigt

Kommentare