+
Der Taifun "Lionrock" hinterließ Bilder der Zerstörung.

Elf Menschen kamen ums Lebens

Nach Taifun in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter

Tokio - Nach dem verheerenden Taifun suchen Helfer im Nordosten Japans noch nach mindestens drei Vermissten. Elf Menschen kamen ums Leben.

Elf Menschen starben, als Wirbelsturm "Lionrock" am Dienstag und Mittwoch über die Region hinwegfegte. In der Stadt Iwaizumi, wo es die meisten Opfer gab, hätten es die Behörden trotz Warnungen der Wetterbehörde versäumt, Evakuierungen anzuordnen, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Die Polizei hatte am Mittwoch neun Tote in einem Pflegeheim für Demenzkranke gefunden. "Unglücklicherweise wurden wir überrascht. Wenn wir eine Evakuierung angeordnet hätten, hätten die Opfer gerettet werden können. Ich entschuldige mich dafür", sagte der Bürgermeister der Stadt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. 

Hunderte Menschen sind demnach noch von der Umwelt abgeschnitten. "Lionrock" hatte die Region mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen überzogen. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Schwerin - Ohne ihre gestohlenen Lastwagen sind zwei Männer der Polizei von einem Rastplatz der Autobahn 20 bei Rostock zu Fuß entkommen.
Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Cancun - Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat die Giraffe auf ihre Rote Liste der vom Aussterben gefährdeten Arten gesetzt. Ihre Population sei in den vergangenen 30 …
Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Essen - Im Essener Stadtteil Kartenberg sind bei zwei voneinander unabhängigen Vorfällen zwei Menschen getötet worden.
Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien haben mehr als 10.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften gesucht.
Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Kommentare