+
Ein Plakat hängt in der Straße in Kassel, in der 2006 Halit Yozgat getötet wurde. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Schockierende Tat

Neonazis misshandeln 46-Jährigen eine Woche lang

Kassel - Angehörige der Kasseler Neonazi-Szene sollen einen Mann eine Woche lang in einer Wohnung gefangen gehalten und misshandelt haben. Unter den Verdächtigen befinde sich ein 40-jähriger Neonazi, der im Münchner NSU-Prozess aussagen sollte, hieß es in Medienberichten.

Ihm und einem 27-Jährigen würden gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Diebstahl vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die beiden säßen in Untersuchungshaft. Über das Motiv der Tat in der ersten Aprilhälfte wurde zunächst nichts bekannt.

Dem 46-jährigen Opfer sei der Kopf geschoren worden und ihm seien Mobiltelefon und Rucksack gestohlen worden. Nach sieben Tagen habe er entkommen können. Die beiden Täter hätten drei Komplizen gehabt, gegen die ebenfalls ermittelt werde. Der 40-Jährige habe vor rund einer Woche zum zweiten Mal als Zeuge im Prozess gegen die rechter Terrorzelle NSU aussagen sollen. Er ließ das Oberlandesgericht München aber wissen, dass er krank sei.

In dem Verfahren in München muss sich Beate Zschäpe verantworten, ihr wird die Beteiligung an einer Serie von zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen zur Last gelegt. Der 40-Jährige sollte über Kontakte von Neonazis aus Kassel zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) aussagen. Eines der NSU-Opfer ist der 2006 in Kassel erschossene Inhaber eines Internetcafés, Halit Yozgat.

Bericht hr-online

Bericht HNA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall mit zwei Toten: Gaffer vor Gericht

Bremervörde - Immer öfters zücken Schaulustige bei Unfällen ihre Handys und behindern dabei nicht selten die Rettungskräfte bei der Arbeit. Drei rabiate Gaffer stehen …
Nach Unfall mit zwei Toten: Gaffer vor Gericht

Nach tödlichen Polizeischüssen: Weitere Proteste in USA 

El Cajon - Mehr als hundert Menschen haben am Mittwoch im südkalifornischen El Cajon gegen tödliche Polizeischüsse auf einen Afroamerikaner in ihrer Stadt protestiert.
Nach tödlichen Polizeischüssen: Weitere Proteste in USA 

Ein Drittel der Argentinier lebt in Armut

Buenos Aires - Jeder dritte Argentinier lebt in Armut. Wie das Statistikamt Indec mitteilte, liegen die Einkommen von 32,2 Prozent der Bevölkerung unter der …
Ein Drittel der Argentinier lebt in Armut

Tödlicher Schuss auf Flüchtling: Polizei verteidigt Einsatz

Berlin - Die Berliner Polizei hat den Einsatz von Schusswaffen bei einem Vorfall in einer Flüchtlingsunterkunft verteidigt.
Tödlicher Schuss auf Flüchtling: Polizei verteidigt Einsatz

Kommentare