Ein Plakat hängt in der Straße in Kassel, in der 2006 Halit Yozgat getötet wurde. Foto: Uwe Zucchi/Archiv
+
Ein Plakat hängt in der Straße in Kassel, in der 2006 Halit Yozgat getötet wurde. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Schockierende Tat

Neonazis misshandelten 46-Jährigen eine Woche lang

Kassel - Angehörige der Kasseler Neonazi-Szene sollen einen Mann eine Woche lang in einer Wohnung gefangen gehalten und misshandelt haben. Unter den Verdächtigen befinde sich ein 40-jähriger Neonazi, der im Münchner NSU-Prozess aussagen sollte, hieß es in Medienberichten.

Ihm und einem 27-Jährigen würden gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Diebstahl vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die beiden säßen in Untersuchungshaft. Über das Motiv der Tat in der ersten Aprilhälfte wurde zunächst nichts bekannt.

Dem 46-jährigen Opfer sei der Kopf geschoren worden und ihm seien Mobiltelefon und Rucksack gestohlen worden. Nach sieben Tagen habe er entkommen können. Die beiden Täter hätten drei Komplizen gehabt, gegen die ebenfalls ermittelt werde. Der 40-Jährige habe vor rund einer Woche zum zweiten Mal als Zeuge im Prozess gegen die rechter Terrorzelle NSU aussagen sollen. Er ließ das Oberlandesgericht München aber wissen, dass er krank sei.

In dem Verfahren in München muss sich Beate Zschäpe verantworten, ihr wird die Beteiligung an einer Serie von zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen zur Last gelegt. Der 40-Jährige sollte über Kontakte von Neonazis aus Kassel zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) aussagen. Eines der NSU-Opfer ist der 2006 in Kassel erschossene Inhaber eines Internetcafés, Halit Yozgat.

Bericht hr-online

Bericht HNA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombenanschlag in Ansbach: Mann tötet sich mit Sprengsatz

Schon wieder Bayern: In Ansbach bei Nürnberg ist gestern Abend vor dem Eingang zu einem Musikfestival ein Sprengsatz explodiert - der mutmaßliche Täter stirbt, es gibt …
Bombenanschlag in Ansbach: Mann tötet sich mit Sprengsatz

Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen

Reutlingen - Zwei Tage nach dem Amoklauf von München hat ein Mann im rund 200 Kilometer entfernten Reutlingen mit einer Machete eine Frau getötet und zwei weitere …
Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen

Münchner Amoklauf war lange geplante Nachahmungstat

Psychisch krank, von Mitschülern gemobbt, passionierter Computerspieler: Das ist das Täterprofil des 18-jährigen Amokschützen von München. Die politische Debatte über …
Münchner Amoklauf war lange geplante Nachahmungstat

Freund des Amokläufers von München als Mitwisser festgenommen

München - Die Polizei hat am Sonntag am frühen Abend einen Freund des Amokläufers von München als mutmaßlichen Mitwisser festgenommen. 
Freund des Amokläufers von München als Mitwisser festgenommen

Kommentare