Wegen eines neuen Feinstaubalarms sollen Autofahrer in Stuttgart wieder auf Bus und Bahn umsteigen. Foto: Philipp Schwarz
+
Wegen eines neuen Feinstaubalarms sollen Autofahrer in Stuttgart wieder auf Bus und Bahn umsteigen. Foto: Philipp Schwarz

Wieder Feinstaubalarm in Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Nach einem Wochenende mit etwas sauberer Luft in der Stuttgarter Innenstadt heißt es seit Morgen wieder für Einheimische und Pendler: Bitte Autos stehen lassen und Busse und Bahnen nehmen - es gilt Feinstaubalarm.

Die Fahrer sollen freiwillig auf ihren Wagen verzichten, um die Schadstoffbelastung nicht weiter zu erhöhen.

Die Stadt rechnet für mindestens bis Dienstag mit einer Wetterlage, die den gesundheitsschädlichen Feinstaub im Talkessel hält. Stuttgart muss für saubere Luft sorgen, weil ansonsten Millionenzahlungen an die EU drohen. Fahrverbote gibt es bisher nicht.

Wann der bereits zum vierten Mal in diesem Jahr ausgerufene Alarm endet, ist noch offen. Am Wochenende waren die Werte für Teilchen von weniger als 10 Mikrometern (0,01 Millimetern) Durchmesser unter dem EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft geblieben. So waren an der Messstation Neckartor, einer Hauptverkehrsachse in der Stadt, am Samstag 42 und am Sonntag 30 Mikrogramm gemessen worden, wie das Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz mitteilte.

Erst in der Nacht zu Samstag war der dritte Feinstaubalarm zu Ende gegangen. In Ballungsgebieten ist die Quelle der in der Luft schwebenden Teilchen vor allem der Straßenverkehr. Sie sind gesundheitsgefährdend und nicht sichtbar.

Mitteilung Stadt Stuttgart

Vorläufige Werte Messstation Stuttgarter Neckartor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Der Zwergplanet Ceres hat eine dunkle Oberfläche - mit mysteriösen Flecken darauf. Forscher haben diese hellen Spots jetzt untersucht.
Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

London - Schüler haben in Wales eine Suchaktion ausgelöst: Sie verirren sich in einem Nationalpark. Rettungskräfte machen sich auf die Suche in dem bergigen Gelände - …
Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.
Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Kommentare