+
Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft. Foto: Wu Hong

Alarmstufe "Orange"

Neuer Smog-Alarm in Peking: Schüler müssen drinnen bleiben

Peking - Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft: Die Schulbehörden in der chinesischen Hauptstadt Peking ordneten an, dass Schulen und Kindergärten von Montag bis Mittwoch keine Aktivitäten im Freien durchführen dürfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe "Orange" aus.

Erst vergangene Woche hatte die Schadstoffbelastung in der 20-Millionen-Stadt auf äußerst hohem Niveau gelegen. Die Messwerte für den gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) auf dem Index der US-Botschaft waren auf über 600 geklettert.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Höchstwert von 25. Die Behörden hatten die Menschen aufgerufen, nicht vor die Tür zu gehen. Bis Donnerstag soll sich der Smog nach Angaben der Wetterbehörde verringern.

Xinhua news agency

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ruhige Wiesn - Festleitung zieht Halbzeitbilanz

München - Das Münchner Oktoberfest hat nach einem verregneten Start in der ersten Woche weniger Besucher angelockt als sonst. Dennoch ist die Festleitung zufrieden.
Ruhige Wiesn - Festleitung zieht Halbzeitbilanz

Angriff auf Zwölfjährigen ging von Mitschüler aus

Ein Angriff auf einen Zwölfjährigen an einer Schule schockiert die Stadt Euskirchen - der Schüler wurde lebensgefährlich verletzt. Nun glauben die Ermittler den Täter zu …
Angriff auf Zwölfjährigen ging von Mitschüler aus

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 24. September 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Mitschüler verletzt Zwölfjährigen lebensgefährlich

Euskirchen - Ein Angriff auf einen Zwölfjährigen an einer Schule schockiert die Stadt Euskirchen - der Schüler wurde lebensgefährlich verletzt. Nun glauben die Ermittler …
Mitschüler verletzt Zwölfjährigen lebensgefährlich

Kommentare