+
Eine Ratte läuft über einen Gehweg in Berlin. Neuseeland will die Nager komplett ausrotten.

Sie bedrohen einheimische Fauna

Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein. Auch Wiesel und die Beutelrattenart Opossum sollen bis 2050 ausgerottet werden, wie die Regierung am Montag mitteilte.

Wellington - Sie töten nach Angaben von Regierungschef John Key im Jahr 25 Millionen heimische Vögel. Opossums übertragen auch Tuberkulose und können Kühe und Rotwild anstecken.

Gerade die Vögel haben keine Schutzmechanismen gegen Wiesel, Ratten, und Opossums, weil sie sich über tausende Jahre auf den abgelegenen Inseln Neuseelands ohne Raubtiere entwickelt haben. Darunter ist der bis zu 60 Zentimeter große Kiwi, ein flugunfähiger Vogel, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet eingestuft hat.

"Früher waren Wilderei und Abholzung die größte Bedrohung für unsere Wildtiere, aber heute sind es die eingeschleppten Raubtiere", sagte Key. Die Regierung will 28 Millionen neuseeländische Dollar (18 Millionen Euro) in die Vernichtung investieren und hofft auf zusätzliches Geld etwa von Privatfirmen. Wie sie gegen Ratten, Wiesel und Co vorgehen will, ist noch nicht entschieden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Schwerin - Ohne ihre gestohlenen Lastwagen sind zwei Männer der Polizei von einem Rastplatz der Autobahn 20 bei Rostock zu Fuß entkommen.
Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Cancun - Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat die Giraffe auf ihre Rote Liste der vom Aussterben gefährdeten Arten gesetzt. Ihre Population sei in den vergangenen 30 …
Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Essen - Im Essener Stadtteil Kartenberg sind bei zwei voneinander unabhängigen Vorfällen zwei Menschen getötet worden.
Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien haben mehr als 10.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften gesucht.
Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Kommentare