+
Der Fahrer (24) hat den Unfall in Gütersloh schwer verletzt überlebt, seine Mutter und sein Vater waren sofort tot. 

Zusammenstoß mit Ausflugsbahn

Noch ein Bahnunfall: Vater und Mutter tot, Sohn lebt

Gütersloh - Beim Zusammenstoß mit einer Ausflugsbahn sind in Gütersloh in Nordrhein-Westfalen zwei von drei Familienmitgliedern in einem Kleinwagen ums Leben gekommen.

Wie die Polizei berichtete, erfasste der mit 36 Leuten besetzte Zug das Auto an einem Bahnübergang. Im Auto saß laut Polizei ein 24-Jähriger mit seinen Eltern. Der Vater (45) und die Mutter (43) seien auf der Stelle tot gewesen, der Fahrer habe schwer verletzt überlebt. Zugfahrgäste und -personal blieben unverletzt. Das rote Blinklicht, das an dem unbeschrankten Bahnübergang vor nahenden Zügen warne, habe zum Unfall-Zeitpunkt funktioniert, teilte die Polizei mit.

Es ist nicht das einzige Drama an diesem Pfingstsonntag. In Schleswig-Holstein starb ein Mann, der mit den Kindern seiner Lebensgefährtin unterwegs war

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passagierflugzeug über Pakistan abgestürzt

Islamabad - Ein Passagierflugzeug mit rund 40 Menschen an Bord wird in Nordpakistan vermisst. Ein Absturz wurde zuerst nur befürchtet, jetzt gibt es traurige Gewissheit.
Passagierflugzeug über Pakistan abgestürzt

Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Kronshagen/Kiel - Grauenhafte Szenen in Kronshagen bei Kiel: Auf offener Straße hat dort ein Mann seine getrennt von ihm lebende Ehefrau mit einer brennbaren Flüssigkeit …
Frau in Kiel auf der Straße in Brand gesteckt

Plante der Uni-Vergewaltiger noch weitere Taten?

Bochum/Freiburg - Der wegen zweifacher Vergewaltigung in Bochum festgenommene Iraker hatte womöglich weitere Taten geplant. Die Polizei warnt derweil vor der …
Plante der Uni-Vergewaltiger noch weitere Taten?

Arktis-Eis weiter auf Rekordminimum

Boulder (dpa) - Die Eisfläche der Arktis war im November so klein wie nie zuvor in diesem Monat seit Beginn der Satellitenmessungen vor 38 Jahren. Die Ausdehnung betrug …
Arktis-Eis weiter auf Rekordminimum

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion