+
Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen und sthet nun vor Gericht. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Opfer im Rollstuhl: Mutmaßlicher Angreifer vor Gericht

Darmstadt (dpa) - Weil er sein Opfer in den Rollstuhl geprügelt haben soll, steht ein 30-Jähriger in Hessen vor Gericht. Die Anklage lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf versuchten Totschlag. Der Prozess beginnt heute vor dem Landgericht in Darmstadt.

Der Mann soll einem damals 23-Jährigen bei einem Fest in Offenbach 2012 mit Tritten und Schlägen drei Halswirbel gebrochen haben. Das Opfer sitzt seitdem im Rollstuhl.

Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen. Zu dem Haftbefehl hatten Hinweise nach der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" geführt, in der der Fall präsentiert wurde. Der Staatsanwaltschaft zufolge hat der 30-Jährige in der Vernehmung eingeräumt, dass es zu einer Auseinandersetzung bei dem Fest gekommen war. Hintergründe und Entwicklung des Streits habe er aber anders dargestellt. Im Fall einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine mehrjährige Haftstrafe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare