Irre Aktion für einen Fisch

Paar rettet Goldfisch mit Riesentumor das Leben

Bristol - Ein Goldfisch verdankt seinen Besitzern sein Leben. Das Paar unternahm eine 200 Kilometer lange Fahrt um dem Tier das Leben zu retten.

Aus Liebe zu seinem Goldfisch ist ein britisches Paar aus einem kleinen Dorf bei London 200 Kilometer weit gefahren, um dem Tier in einer Tierklinik einen großen Tumor entfernen zu lassen. Tierärztin Sonya Miles von der Highcroft-Tierklinik in Bristol berichtete am Dienstag, der Eingriff an dem kleinen Nemo habe 45 Minuten gedauert, der Goldfisch habe die ganze Zeit geschlafen.

"Es gab einen kritischen Moment, als sein Herz aufhörte zu schlagen, aber die Krankenschwester konnte ihn wiederbeleben", sagte Miles. Nach erfolgreicher Operation habe Nemo sich rasch erholt und normal zu schwimmen begonnen.

Miles erklärte, derartige Eingriffe seien eher selten, da die meisten Besitzer davor zurückschreckten, für ein kostengünstiges Haustier viel Geld für eine Operation auszugeben. Die OP bei Nemo kostete umgerechnet 260 Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © Screenshot Highcroft-Tierklinik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare