+
Wurde mit dem unter Mordverdacht stehenden Teenager Whitley Evenson (r.) verwechselt: die Krebspatientin Erin Peters.

Fall in den USA

Sie (l.) hat Krebs - er (r.) steht unter Mordverdacht! Und was macht die Polizei?

Independence/Missouri – Die Polizei in der Kleinstadt Independence nahm Erin Peters vor einem Walmart fest. Der Grund ist unglaublich.

Peinliche Verwechslung: Die Polizei in der Kleinstadt Independence nahm Erin Peters vor einem Walmart fest. Das Unglaubliche: Sie hielt die 35-jährige Brustkrebspatientin für den unter Mordverdacht stehenden Teenager Whitley Evenson. 

Grund war laut der lokalen Zeitung The Examiner Peters kürzlich rasierter Kopf, der ihr eine gewisse Ähnlichkeit zur Beschreibung der gesuchten Evenson gab. Erin Peters gab an, sie sei 45 Minuten befragt worden, nachdem sie von FBI-Beamten aufgehalten worden war. FBI-Sprecher Richard Collodi sagte laut "The Examiner", es täte ihm leid für die Umstände, die Peters gehabt habe, aber man habe sich vergewissern müssen.

Die eigentlich gesuchte Whitley Evenson, ebenfalls aus Independence, war vor 13 Monaten des Mordes angeklagt worden. Sie soll ihren wenige Wochen alten Säugling Derek erstickt haben, weil sein Weinen sie aufbrachte. Seit Mitte Juli war Evenson flüchtig. Polizisten nahmen sie schließlich noch am Tag der Verwechslung fest, ebenfalls in einem Walmart - jedoch in Post Falls, Idaho.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare