+
Angehörige von Inhaftierten vor dem Gefängnis in der Stadt Paranaque.

Granate explodiert

Philippinen: Zehn Tote bei  gescheitertem Gefängnisausbruch

Manila - Bei dem offenbaren Versuch, aus dem Gefängnis auszubrechen, sind auf den Philippinen zehn Häftlinge getötet und der Leiter der Anstalt verletzt worden. 

Wie die Strafvollzugsbehörden des Landes am Freitag mitteilten, trafen sich die Häftlinge am Vorabend mit dem Leiter des Gefängnisses von Paranaque nahe Manila in dessen Büro, als sich eine schwere Explosion ereignete. Zehn Gefangene, darunter zwei Chinesen, wurden getötet, der Leiter wurde verletzt.

Explosion durch Handgranate verursacht

Ersten Ermittlungen zufolge wurde die Explosion durch eine Handgranate verursacht, zudem wurde eine Pistole gefunden, wie es weiter hieß. Ein Behördensprecher stufte den Vorfall als "möglichen Gefängnisausbruch mit einer Geiselnahme" ein. Weshalb die Gefangenen den Leiter sprechen wollten und warum sich dieser ohne persönlichen Schutz darauf einließ, müsse nun ermittelt werden - allerdings sei der Verletzte derzeit noch nicht vernehmungsfähig.

Unter den zehn getöteten Häftlingen waren den Angaben zufolge acht wegen Drogendelikten und zwei wegen Raubüberfällen verurteilte Männer. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat einen entschlossenen Feldzug gegen Drogenhändler und andere Kriminelle ausgerufen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare