+
Pokémon-Jäger lösen Polizeieinsatz aus

Verwirrter Passant

Großes Missverständnis: Pokémon-Jäger lösen Polizeieinsatz aus

Übach-Palenberg - Seit Tagen spielen Menschen weltweit Pokémon. Und so manche Spieler sorgen bei Passanten für Verwirrung.

Nächtliche Pokémon-Jäger haben im nordrhein-westfälischen Übach-Palenberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Zeuge hatte am frühen Donnerstagmorgen gegen 03.00 Uhr ein in der Nähe eines Geldinstituts umherfahrendes dunkles Auto bemerkt und die Polizei gerufen, wie die Ordnungshüter in Heinsberg mitteilten. Da Kriminelle zuletzt mehrfach Bankautomaten in der Gegend gesprengt hatten, rückte die Polizei gleich mit mehreren Fahrzeugen zum vermeintlichen Tatort aus.

Die Beamten machten den Wagen schnell ausfindig und hielten ihn an. In dem Auto saßen jedoch keine Straftäter, sondern drei Männer im Alter von 17, 22 und 36 Jahren, die mit ihrem Smartphones nach Pokémons jagten. Die Kontrolle und die eindringlichen Worte der Beamten dürften bei den Spielern "einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben", hieß es im Polizeibericht.

Pokémon Go animiert die Spieler, sich mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu bewegen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren "einzufangen". Die App ist seit gut einer Woche auch in Deutschland verfügbar.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare