Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Foto: Markus Böhm/Archiv
+
Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Foto: Markus Böhm/Archiv

Einsatzleiter: Keine Hinweise auf Silvester-Exzesse in Köln

Düsseldorf (dpa) - Vor der Silvesternacht in Köln hat die Polizei nach Darstellung ihres damaligen Einsatzleiters keinerlei Hinweise auf mögliche Exzesse gehabt. Mit massenhaften sexuellen Übergriffen sei "nicht im Ansatz" zu rechnen gewesen.

Vorab sei keine besondere Gefahrenlage erkennbar gewesen, sagte der 57-jährige Zeuge im "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des nordrhein-westfälischen Landtags.

Bahnhof und Domplatz seien nicht als besondere Einsatzorte mit speziellen Polizeikräften vorgesehen gewesen, weil sie in den Vorjahren nie Kriminalitätsschwerpunkte gewesen seien, sagte Polizeihauptkommissar Günter R..

Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Täter sollen laut Zeugen vor allem Männergruppen nordafrikanischer oder arabischer Herkunft gewesen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100.000 Demonstranten in Hongkong erwartet

Hongkong - Bis zu 100.000 Menschen wollen am Freitag in Hongkong gegen die China-freundliche Regierung demonstrieren. Sie fordern weniger Einmischung von Peking. 
100.000 Demonstranten in Hongkong erwartet

So viel Steuern müssen Touristen auf Mallorca jetzt zahlen

Palma de Mallorca  - In Mallorca gilt ab sofort eine umstrittene Touristensteuer. Die Besucher müssen ab sofort an der Rezeption bezahlen. 
So viel Steuern müssen Touristen auf Mallorca jetzt zahlen

Mann versteckte Millionen in Eimern auf dem Speicher

Miami - Da staunten die Beamten nicht schlecht: In einem Wohnhaus fanden sie 24 Eimer mit Geld - insgesamt sind es Millionen von Dollar. 
Mann versteckte Millionen in Eimern auf dem Speicher

Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

Lima (dpa) - Ein deutscher Tourist ist in der peruanischen Inka-Ruinenstätte Machu Picchu in den Anden tödlich verunglückt. Der 51-Jährige habe beim Fotografieren das …
Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

Kommentare