+
Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Foto: Markus Böhm/Archiv

Einsatzleiter: Keine Hinweise auf Silvester-Exzesse in Köln

Düsseldorf (dpa) - Vor der Silvesternacht in Köln hat die Polizei nach Darstellung ihres damaligen Einsatzleiters keinerlei Hinweise auf mögliche Exzesse gehabt. Mit massenhaften sexuellen Übergriffen sei "nicht im Ansatz" zu rechnen gewesen.

Vorab sei keine besondere Gefahrenlage erkennbar gewesen, sagte der 57-jährige Zeuge im "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des nordrhein-westfälischen Landtags.

Bahnhof und Domplatz seien nicht als besondere Einsatzorte mit speziellen Polizeikräften vorgesehen gewesen, weil sie in den Vorjahren nie Kriminalitätsschwerpunkte gewesen seien, sagte Polizeihauptkommissar Günter R..

Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Täter sollen laut Zeugen vor allem Männergruppen nordafrikanischer oder arabischer Herkunft gewesen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben Bombendrohungen: Anrufer war "langweilig"

Heilbronn - Ein unbekannter Anrufer hielt die Heilbronner tagelang in Atem. Über mehrere Tage setzte er insgesamt sieben Bombendrohungen gegen den Bahnhof und andere …
Sieben Bombendrohungen: Anrufer war "langweilig"

Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - An diesem Mittwoch beim Lotto auf der Gewinner-Seite? Ob sich das Mitmachen gelohnt hat, können Sie hier überprüfen: Das sind die Lotto-Zahlen vom 31. …
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen

Mont Blanc: Münchner (67) stürzt in den Tod

In den französischen Alpen ist ein deutscher Bergsteiger tödlich verunglückt. Laut Polizei war den Mann alleine unterwegs und nicht ausreichend mit Equipment …
Mont Blanc: Münchner (67) stürzt in den Tod

Erdbeben in Italien: Weiteres Opfer tot geborgen

Rom - Italien hat Mittwochnacht ein starker Erdstoß erschüttert. Das Beben zerstörte die Häuser Tausender Einwohner, mindestens 290 Menschen starben. Am Samstag fand …
Erdbeben in Italien: Weiteres Opfer tot geborgen

Kommentare