Wer steckt dahinter?

Vergiftete Marzipanherzen vor Schule - Polizei ermittelt

Kiel - Nach dem Fund angeblich vergifteter Marzipanherzen vor einer Kieler Grundschule arbeitet die Kriminalpolizei mit Hochdruck an der Aufklärung des rätselhaften Vorfalls.

Die Süßigkeiten waren am Dienstagmorgen vor der Schule entdeckt worden, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstag in Kiel mitteilte. Laut einem anonymen Schreiben sollten sie vergiftet sein.

Kriminaltechnische Untersuchungen ergaben, dass den Marzipanherzen tatsächlich eine Substanz zugesetzt worden war. Laut LKA kann allerdings nicht abschließend beurteilt werden, inwieweit ein Verzehr der Süßigkeiten zu körperlichen Beeinträchtigungen geführt hätte. Schwere gesundheitliche Folgen seien aber einem Gutachten zufolge auszuschließen.

"Die Kriminalpolizei Kiel nimmt den Vorfall sehr ernst und arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung des Sachverhalts", erklärte das LKA. Gesucht werden nun mögliche Zeugen, die am frühen Dienstagmorgen Ungewöhnliches im Eingangsbereich der Schule beobachteten. Weitere Vorfälle ähnlicher Art wurden den Angaben zufolge in Kiel zunächst nicht bekannt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare