+
In Hagen ist ein bewaffneter Mann von einem Polizisten erschossen worden. Foto: Marcel Kusch

Schüsse in Hagen und Moers

Zwei tödliche Polizeischüsse innerhalb von 24 Stunden

Polizisten erschießen in Nordrhein-Westfalen in kurzer Zeit zwei Menschen. Beide waren bewaffnet, beide sollen nicht auf Warnungen reagiert haben.

Hagen/Moers (dpa) - Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen innerhalb von 24 Stunden zwei Menschen erschossen. Sowohl heute im westfälischen Hagen als auch am Vorabend im rheinischen Moers hätten die Beamten bewaffnete Männer niedergestreckt, teilte die Polizei mit.

In Hagen erschossen Einsatzkräfte demnach einen Mann, der mit einem schwertähnlichen Gegenstand auf ein Opfer einschlug und nicht ablassen wollte. Der Täter griff sein Opfer in einem Versicherungsbüro an, wie die Polizei mitteilte. Das blutende Opfer flüchtete auf die Straße. Als der Angreifer trotz Aufforderung der Polizei nicht reagierte und weiter auf sein Opfer einschlug, schossen die Beamten. Der Mann starb am Tatort, der zweite Beteiligte wurde ins Krankenhaus gebracht. Worum es bei dem Streit zwischen Täter und Opfer ging, war zunächst noch unklar.

Erst am Montagabend hatten Polizisten in Moers am Niederrhein einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen. Der 48 Jahre alte Mann war nach Polizeiangaben nach einem Verkehrsunfall auf die Beamten zugegangen. Trotz mehrfacher Aufforderung habe er das auffällige Messer nicht fallengelassen. Die Beamten hätten geschossen, als ihnen wegen parkender Autos der weitere Rückweg versperrt war und der Bewaffnete weiter auf sie zuging. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnten die Beamten den 48-Jährigen wiederbeleben. Er starb allerdings später im Krankenhaus.

In seinem Blut seien Alkohol und Betäubungsmittel nachgewiesen worden, teilte die Polizei nach der Obduktion im Fall von Moers mit. Eine seiner drei Schussverletzungen sei tödlich gewesen. Eine Kommission der Duisburger Polizei ermittelt den Fall.

Laut dem Innenministerium in Düsseldorf schossen Polizisten im vergangenen Jahr insgesamt elf Mal bei Einsätzen. Drei Menschen wurden tödlich getroffen. In allen Fällen ging es um Notwehr.

Pressemitteilung Polizei Duisburg

Pressemitteilung Polizei Duisburg II

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde gebebt, diesmal im Südpazifik. Noch ist nicht bekannt, ob es Schäden oder Verletzte gegeben hat. Doch es könnte zu starken Tsunami-Wellen kommen.
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Tsunami-Warnung nach heftigem Erdbeben im Südpazifik

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Weitreichende Tsunami-Wellen …
Tsunami-Warnung nach heftigem Erdbeben im Südpazifik

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf - bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue Forschungen bringen Hinweise, dass der tödliche Erreger vielleicht …
Älteste Pockenviren entdeckt

Kommentare