+
Momentaufnahme vom Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs in der Silvesternacht.

16 Verdächtige ausfindig gemacht

Nach Übergriffen nimmt Druck auf Kölner Polizei zu

Köln - Zu spät, zu schlecht, zu oberflächlich: Die Kritik an der Informationspolitik der Kölner Polizei nach den Übergriffen in der Silvesternacht ist massiv. Nun gibt ein interner Bericht der Bundespolizei Einblick in das Chaos am Hauptbahnhof.

Die Kölner Polizei gerät nach den Übergriffen eines Mobs auf Frauen in der Silvesternacht immer stärker unter Druck. Aus dem nun bekanntgewordenen Einsatzprotokoll eines leitenden Bundespolizisten geht hervor, dass sie frühzeitig über Ausmaß und Dramatik in der Kölner Silvesternacht informiert gewesen sein muss.

In einer Mitteilung hatte die Polizei die Stimmung am Morgen nach dem Chaos am Bahnhof dagegen als "friedlich" bezeichnet und erst zwei Tage später über die Übergriffe informiert. Der Bundespolizist will nach eigenen Angaben angesichts der angespannten Lage dagegen befürchtet haben, dass das "Chaos noch zu erheblichen Verletzungen wenn nicht sogar zu Toten führen würde".

Auf der Suche nach Schuldigen für die Übergriffe kommt die Polizei nur langsam voran: Es seien inzwischen 16 Verdächtige ausfindig gemacht worden. "Wir prüfen nun, ob sie tatsächlich in Zusammenhang mit den Taten stehen", sagte ein Sprecher. Bis zum Mittag wurden 121 Strafanzeigen gestellt. Bei etwa drei Viertel der angezeigten Taten hätten die Opfer angegeben, sexuell bedrängt worden zu sein. In 50 dieser Fälle seien die Frauen zudem bestohlen worden. Bislang wurden zwei Vergewaltigungen angezeigt.

Frauen suchen Schutz bei der Polizei

In der Silvesternacht hatten sich am Kölner Hauptbahnhof aus einer Menge von rund 1000 Männern heraus kleinere Gruppen gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen. Während der Ausschreitungen hätten Frauen Schutz bei der Polizei gesucht, heißt es im internen Einsatzbericht des Bundespolizisten, der am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Über die Zeit vor Mitternacht schreibt der Mann, der eine an dem Einsatz beteiligten Hundertschaft leitet, Frauen "mit Begleitung und ohne" hätten einen Spießrutenlauf erlebt "durch die stark alkoholisierten Männermassen, wie man es nicht beschreiben kann". Viele weinende und schockierte Frauen und Mädchen hätten den Beamten von sexuellen Übergriffen berichtet. Auffällig sei die "sehr hohe Anzahl an Migranten innerhalb der polizeilichen Maßnahmen" gewesen.

Da die Polizei "nicht jedem Opfer einer Straftat helfen und den Täter dingfest machen konnte, kamen die eingesetzten Beamten an die Grenze zur Frustration", heißt es zudem in dem Bericht, der zunächst der "Bild"-Zeitung und dem Magazin "Der Spiegel" vorgelegen hatte.

Polizist beklagt geringe Zahl

Der Polizist beklagt auch eine viel zu geringe Zahl eingesetzter Beamter. Alle eingesetzten Polizisten seien "ziemlich schnell an die Leistungsgrenze gekommen". Wegen der zahlreichen Vorfälle hätten sich die Beamten "auf die Lagebereinigung mit den notwendigsten Maßnahmen" beschränkt. Aber: "Maßnahmen der Kräfte begegneten einer Respektlosigkeit, wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe." Die Situation sei "chaotisch und beschämend" gewesen.

Die Kölner Polizei wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht des Bundespolizisten äußern. In einem Interview mit der "Kölnischen Rundschau" sagte der heftig kritisierte Polizeipräsident Wolfgang Albers, er habe "im Verlauf des Neujahrsmorgens Kenntnis" von dem Einsatz erhalten. Es habe sich in der Silvesternacht eine Lage entwickelt, die "überraschend und so nicht vorhersehbar" gewesen sei. Außerdem seien die meisten Vorfälle für die Beamten wegen der Dunkelheit und des Gedränges nicht zu erkennen gewesen. Einen Rücktritt hatte Albers am Mittwoch bereits abgelehnt.

Namentlich nicht bekannt

Die meisten bisher ausfindig gemachten Verdächtigen seien noch nicht namentlich bekannt, aber auf Bild- oder Videoaufnahmen klar erkennbar, sagte der Polizeisprecher am Donnerstag. Einige Verdächtige - alle nordafrikanischer Herkunft - seien vorübergehend festgenommen worden, jedoch vor allem wegen Diebstählen, teilweise auch außerhalb von Köln.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber fordert nach den Vorfälle mehr Videoüberwachung und mehr Licht auf öffentlichen Plätzen von Großstädten. "Man muss Räume schaffen, in denen so etwas nicht geschieht, einfach weil es nicht im Dunkeln geschehen kann", sagte Tauber der dpa. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag) zum Polizeieinsatz: "Die Polizei muss sich die Frage stellen lassen, ob sie die Vorfälle wirklich schon in der Silvesternacht ernst genug genommen hat." Es solle aber keine vorschnellen Schuldzuweisungen geben.

Lesen Sie auch:

So reagiert das Ausland auf die Gewaltexzesse in Köln

Alice Schwarzer warnt vor "Krieg mitten in Europa"

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jahres-Hitze-Rekord im Saarland

Noch einmal richtig Sommer - sogar mit einem Temperaturrekord: Die einen freuen sich über Freibadwetter, die anderen schwitzen einfach nur. Straßen bersten, und im …
Jahres-Hitze-Rekord im Saarland

Breivik: Termin für Berufungsprozess geplatzt

Oslo - Der vom norwegischen Staat angestrengte Berufungsprozess gegen das Urteil zu den Haftbedingungen des rechtsextremen Attentäters Anders Behring Breivik findet im …
Breivik: Termin für Berufungsprozess geplatzt

Norweger springt in öffentliches Klo und sitzt fest

Drammen - Auf der Suche nach dem Handy eines Freundes ist ein Norweger kurzerhand in eine öffentliche Toilette hinabgestiegen und schaffte dann den Weg nach oben nicht …
Norweger springt in öffentliches Klo und sitzt fest

Berlin: Polizei räumt Wohngebiet wegen Fliegerbombe

Berlin - Tausende Menschen haben nach dem Fund einer Fliegerbombe im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg vorübergehend ihre Häuser verlassen müssen.
Berlin: Polizei räumt Wohngebiet wegen Fliegerbombe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion