Einbruchsspuren an der Wohnungstür der totgeglaubten Frau: Bei der Aufnahme des Wohnungseinbruchs gab die Mieterin zu, dass sie die 1984 verschwundene Informatikstudentin Petra P. ist. Foto David Young Foto: David Young
+
Einbruchsspuren an der Wohnungstür der totgeglaubten Frau: Bei der Aufnahme des Wohnungseinbruchs gab die Mieterin zu, dass sie die 1984 verschwundene Informatikstudentin Petra P. ist. Foto David Young Foto: David Young

Polizei will totgeglaubte Frau mit Familie zusammenbringen

Ein Braunschweiger Kripoermittler berichtet über seine Begegnung mit einer 31 Jahre lang untergetauchten Frau. Er will die heute 55-Jährige weiter begleiten. Will die Frau nach all den Jahren vielleicht doch wieder Kontakt zu ihrer Familie?

Braunschweig (dpa) - Die Polizei will die totgeglaubte Frau, die Jahrzehnte unter falschem Namen lebte, wieder mit ihrer Familie zusammenführen. Die heute 55-Jährige wünsche derzeit keinen Kontakt, die Familie hingegen schon, sagte Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse der "Braunschweiger Zeitung".

Der Mordermittler hatte schon 1984 mit dem Fall der vermissten Braunschweiger Informatik-Studentin zu tun und befragte die 31 Jahre lang verschwundene Frau jetzt nach ihrem Wiederauftauchen in Düsseldorf.

Im persönlichen Gespräch habe die 55-Jährige einen distanzierten Eindruck gemacht, sagte der Kripomann. "Sie braucht vermutlich eine Weile, um alles zu verarbeiten. Immerhin ist ihr ganzes Lebenskonstrukt zusammengebrochen."

In Düsseldorf hatte die Frau nach einem Einbruch in ihre Wohnung den Beamten ihren längst abgelaufenen Personalausweis gezeigt und damit ihre wahre Identität preisgegeben. Warum Petra P. vor 31 Jahren untertauchte, ist unklar. Die Polizei gibt zu ihrem Schutz keine Details bekannt.

Nach ihrem Wiederauftauchen geht es den Beamten darum, die Frau weiter zu begleiten. So sei der 55-Jährigen zum Beispiel psychologische Hilfe angeboten worden, sagte der Braunschweiger Polizeisprecher Joachim Grande der dpa. Zu einer Kontaktaufnahme mit ihrer Mutter und ihrem Bruder könne sie aber nicht gezwungen werden.

Weil die Ermittler von einem Verbrechen ausgingen, wurde Petra P. 1989 für tot erklärt. Jetzt soll ein DNA-Test eindeutig belegen, dass die am 11. September in Düsseldorf entdeckte Frau tatsächlich Petra P. ist. Die beiden Mordermittler, die sie mehrere Stunden lang befragten, haben daran keinen Zweifel.

Dem Polizeisprecher zufolge ist der nächste Schritt ein Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig beim Amtsgericht, um die Frau wieder für lebend erklären zu lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus: Darum war sein Schweigen in Auschwitz richtig

München - Papst Franziskus schweigt in Auschwitz und sagt damit mehr als 1000 Worte. Der Kommentar zum Besuch des Papstes im Konzentrationslager. 
Papst Franziskus: Darum war sein Schweigen in Auschwitz richtig

Rekordlottogewinn: 84,8 Millionen Euro gehen nach Hessen

Der Eurojackpot in Höhe von 84,8 Millionen Euro geht nach Hessen. Es ist ein neuer deutscher Lotterierekord.
Rekordlottogewinn: 84,8 Millionen Euro gehen nach Hessen

Eurojackpot geknackt: Deutscher gewinnt 84,8 Millionen Euro

Helsinki/Münster - Der Eurojackpot ist geknackt und Deutschland hat einen neuen Lotto-Millionär der Superlative. Der Gewinn von rund 84,8 Millionen Euro geht nach Hessen.
Eurojackpot geknackt: Deutscher gewinnt 84,8 Millionen Euro

Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Washington (dpa) - Das Zika-Virus ist in den USA erstmals nachweislich durch Mücken übertragen worden. Drei Männer und eine Frau seien in Miami von Mücken gestochen und …
Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken übertragen

Kommentare