+
Der Angeklagte vor Gericht.

Verteidigung hoffte auf Bewährung

Tödlicher Raser-Unfall in Köln: 27-Jähriger verurteilt

Köln - Er fuhr doppelt so schnell wie erlaubt durch die Kölner Innenstadt und tötete dabei einen Radfahrer. Jetzt wurde der Raser verurteilt.

Nach einem tödlichen Raser-Unfall ist ein Autofahrer in Köln zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der 27-Jährige war im vergangenen Jahr mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde über eine Straße in der Kölner Innenstadt gerast - doppelt so schnell wie erlaubt. Als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor, rammte das Auto einen Radfahrer, der so schwer verletzt wurde, dass er starb.

Verurteilt wurde der Autofahrer am Montag wegen fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und sechs Monate Haft gefordert, die Verteidigung plädierte auf eine Bewährungsstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Freiburger Studentin: Neue Details

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: Neue Details

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

New York - Seit er den Preis eines HIV-Medikaments um 5000 Prozent erhöhte, gilt Martin Shkreli als der „meist gehasste Mann der USA“. Jetzt haben australische Teenager …
Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Auch der Himmel weint über Chapecó: Bei strömendem Regen kommen die Särge der Fußballer von Chapecoense an. Fast das ganze Fußballteam ist tot: Gestorben auf dem Weg zum …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Kommentare