+
Symbolfoto eines Radioteleskops.

Neues Teleskop könnte Aufklärung bringen

"Außergewöhnlich": Rätsel um mysteriöse Signale aus dem All

Berlin - Seit mehreren Jahren rätseln Astronomen über den Ursprung energiereicher Signale aus dem All. Woher kommen sie? Das neue kanadische Radioteleskop "Chime" könnte bei der Aufklärung helfen.

Sie sind so energiereich wie 500 Millionen Sonnen und scheinen weder irdisch zu sein noch aus der Milchstraße zu kommen: Seit Jahren rätseln Astronomen, woher kurze Radioimpulse kommen, die sie auf der Erde entdeckt haben.  

Wie der Berliner "Tagesspiegel" berichtet, könnte diese Rätsel jetzt gelöst werden - mit Hilfe des kanadischen Radioteleskops "Chime", das 2017 in Betrieb geht.

2009 hatte der Astronom Duncan Lorimer das außergewöhnliche Signal von fünf Millisekunden Dauer erstmals in den Archivdaten des Parkes-Radioteleskops in Australien gefunden. Für gewöhnlich erzeugen schnell rotierende Neutronensterne im All kurze Radioimpulse, die als gebündelter Strahl von Radioteleskopen empfangen werden, wenn er die Erde streift. Jedoch müsste sich ein solches Signal mit jeder Drehung des Sterns wiederholen. In dieses Schema passte Lorimers Entdeckung nicht, denn es blieb einzigartig - zunächst. 

"Es schien sich um etwas ziemlich Außergewöhnliches zu handeln"

Dass es aus dem All stammen musste, schien jedoch klar: Die niedrigen Frequenzen des Signals trafen später ein als die hohen; eine typische Streuung, wenn Radiostrahlen im All Gaswolken durchqueren. Anhand dessen errechneten Lorimer und ein Kollege, von wie weit weg der Radioimpuls kommen musste. Er musste mehrere Milliarden Lichtjahre durchquert haben. Bei der Entfernung müsse in wenigen Millisekunden eine Energie von 500 Millionen Sonnen freigesetzt worden sein, errechneten die Wissenschaftler. "Es schien sich also um etwas ziemlich Außergewöhnliches zu handeln", zitiert der "Tagesspiegel" Lorimer.

Inzwischen haben auch andere Observatorien ähnliche Radiosignale registriert wie das von Lorimer. Hochgerechnet müssten laut Tagesspiegel irgendwo auf der Welt alle zehn Sekunden ein solcher Radioblitz aufleuchten.

Könnten Außerirdische hinter den Signalen stecken? Das wird nun von manchen spekuliert. Laut "Tagesspiegel" halten die Forscher aber für wahrscheinlich, dass die Radioblitze von Neutronensterne mit extrem starken Magnetfeldern stammen.

Mit seinen jeweils 100 Meter langen Antennen könnte "Chime" ab 2017 helfen, das Rätsel endgültig zu lösen.

kf

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Düsseldorf plant Böllerverbot an Silvester in Altstadt

Düsseldorf - Friedlich und sicher soll die Silvesternacht dieses Jahr verlaufen. Düsseldorf und Köln wollen unter anderem mit Böllerverboten verhindern, dass sich die …
Düsseldorf plant Böllerverbot an Silvester in Altstadt

Fall Freiburg: Politiker warnen vor Hetze gegen Flüchtlinge

Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg ist ein 17-Jähriger festgenommen worden - ein unbegleiteter Flüchtling. Politiker warnen nun vor einem …
Fall Freiburg: Politiker warnen vor Hetze gegen Flüchtlinge

Klimawandel beeinflusst wichtige Nordsee-"Kita"

Strandkrabbe statt Scholle: Nordseefischer müssen sich wohl auf veränderte Fänge einstellen. In den Kinderstuben der Nordseelebewesen wandelt sich der Arten-Mix.
Klimawandel beeinflusst wichtige Nordsee-"Kita"

Nikolaus 2016: Wer war der Heilige und wo kommen die Bräuche her?

München - Am Nikolaustag am 6. Dezember 2016 beschenkt der Heilige Nikolaus die Kinder. Doch was steckt hinter diesem Brauch? Und wer war der Heilige Nikolaus?
Nikolaus 2016: Wer war der Heilige und wo kommen die Bräuche her?

Kommentare