+
Eine 41-jährige Südkoreanerin war im Dezember bei der mutmaßlichen Teufelsaustreibung in einem Hotel in Frankfurt am Main getötet worden. Mehrere Verwandte sollen die Frau über Stunden hinweg an ein Bett gefesselt und geschlagen haben.

Vorfall in Frankfurter Hotel

Rätselraten um tödliche "Teufelsaustreibung" geht weiter

Frankfurt/Main - Drei Monate nach der mutmaßlichen Teufelsaustreibung mit Todesfolge in einem Frankfurter Hotel sind die Hintergründe noch immer unklar.

Die fünf des Mordes verdächtigen Südkoreaner sitzen in Untersuchungshaft und werden derzeit psychologisch begutachtet, wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen sagte. Dabei geht es darum, ob ihre Schuldfähigkeit eingeschränkt war.

Eine 41-jährige Südkoreanerin war am 5. Dezember bei der mutmaßlichen Teufelsaustreibung getötet worden. Mehrere Verwandte, darunter ihr damals 15-jähriger Sohn, sollen die Frau über Stunden hinweg an ein Bett gefesselt und geschlagen haben. Als Grund gaben sie an, die Frau sei vom Teufel besessen gewesen.

Um Schreie zu unterdrücken, stopften sie ihrem Opfer ein Handtuch und einen Kleiderbügel in den Mund. Die Frau erstickte. Unklar ist noch immer, welcher Religion die mutmaßlichen Exorzisten angehören. Auch der Auslöser des Rituals steht nicht sicher fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann will über A2 laufen und wird von Lkw überfahren

Magdeburg - Den Versuch, die A2 nahe Magdeburg zu Fuß zu überqueren, hat ein Mann mit seinem Leben bezahlt.
Mann will über A2 laufen und wird von Lkw überfahren

Sonne im Süden - Im Norden Wolken und vereinzelt Schauer

Offenbach (dpa) - Heute ziehen über den Norden und Nordwesten etwas dichtere Wolkenfelder hinweg, die aber nur ganz vereinzelt Schauer mitbringen. Zwischenzeitlich zeigt …
Sonne im Süden - Im Norden Wolken und vereinzelt Schauer

Neue Alzheimer-Therapie verringert Ablagerungen im Gehirn

Alzheimer ist bislang nicht heilbar. Eine neue Therapie reduziert zumindest die typischen Ablagerungen, die bei Patienten im Gehirn auftreten. Experten warnen jedoch vor …
Neue Alzheimer-Therapie verringert Ablagerungen im Gehirn

Für mehr Menschlichkeit: Dieser Ex-Kapitän ist Facebook-Star

Hamburg - Mehr als 140.000 Menschen folgen Jürgen Schwandt auf Facebook. Dort appelliert er besonders für eines: mehr Menschlichkeit.
Für mehr Menschlichkeit: Dieser Ex-Kapitän ist Facebook-Star

Kommentare