+
In vielen islamischen Ländern hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Essen, Rauchen und Trinken ist Muslime tagsüber untersagt.

Wann endet der Ramadan 2013? 

Fastenmonat Ramadan 2013: Der letzte Fastentag

München - In vielen islamischen Ländern steht das Ende des Fastenmonats Ramadan bevor. Für deutsche Muslime ist der 7. August der letzte Fastentag im Ramadan. Dann beginnt das Fest des Fastenbrechens (Id al-Fitr).

Update vom 19. Mai 2016: Der Fastenmonat der Muslime steht wieder bevor: Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum Ramadan 2016.

Update vom 16. Februar 2015: Die Fastenzeit steht bevor. Christen auf der ganzen Welt sind zwischen Aschermittwoch und Ostern - insgesamt 40 Tage lang - zum Fasten aufgerufen. Doch auch bei Nicht-Gläubigen liegt Fasten schwer im Trend. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema liefert unser großer Fasten-Guide.

Update: Dieser Artikel handelt vom Ramadan 2013. Wenn Sie sich für den Ramadan 2014 interessieren, beantworten wir hier alle wichtigen Fragen zum Fastenmonat - zum Beispiel, wann er beginnt und wann er endet und was beim Urlaub in islamischen Ländern während des Ramadan zu beachten ist.

In Deutschland endet die Fastenzeit nach islamischer Zeitrechnung am 7. August 2013. Papst Franziskus hat die diesjährige Botschaft des Vatikans zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan selbst verfasst und unterschrieben. Darin unterstreicht Franziskus den Respekt voreinander und den Respekt vor der jeweils anderen Religion.

Das Ende des Ramandans wird mit dem Fest des Fastenbrechens (Id al-Fitr) gefeiert. Das Fest dauert drei Tage und beginnt hier am 8. August 2013. Zum Ramadanfest gehen die Muslime morgens früh zum Festgottesdienst in die Moschee und danach besuchen und beschenken sich die Familien und Verwandten.

Für Muslime ist das Fasten im jeweils neunten Monat des islamischen Mondjahres eine der fünf Säulen ihrer Religion. Zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang ist ihnen das Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr untersagt.

Mit dem Iftar, dem festlichen Abendessen, wird das Fasten täglich beendet. Ausgeschlossen von der Fastenpflicht sind Reisende, Schwangere, stillende Mütter, Kinder, Kranke und Alte.

93 Prozent der Muslime weltweit halten sich an die Fastenvorschriften im Monat Ramadan. So das Ergebnis einer Umfrage des Washingtoner Pew Research Center unter Muslimen in 39 Ländern.  

Während des Fastenmonats Ramadan verzichten gläubige Muslime 30 Tage lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Speisen und Getränke. Das Fasten richtet sich genau nach der Uhrzeit und Gebetszeiten. Es beginnt in der Morgendämmerung, ab dem Frühlicht, vor dem sogenannten Fadjr-Gebet und endet mit dem Sonnenuntergang, dem Beginn des Magreb-Gebetes.

Hier die Zeiten für den Ramadan 2013:

Fadjr

München

Sonnenaufgang

in München

Sonnenuntergang

in München

Montag
29.7.2013

3.37 Uhr

5.46 Uhr

20.54 Uhr

Dienstag

30.7.2013

3.38 Uhr

5.47 Uhr

20.53 Uhr

Mittwoch

31.07.2013

3.40 Uhr

5.48 Uhr

20.51 Uhr

Donnerstag
1.8.2013

3.43 Uhr

5.50 Uhr

20.50 Uhr

Freitag

2.8.2013

3.45 Uhr

5.51 Uhr

20.48 Uhr

Samstag

3.8.2013

3.46 Uhr

5.52 Uhr

20.47 Uhr

Sonntag

4.8.2013

3.49 Uhr

5.54 Uhr

20.45 Uhr

Montag

5.8.2013

3.51 Uhr

5.55 Uhr

20.44 Uhr

Dienstag

6.8.2013

3.53 Uhr

5.56 Uhr

20.43 Uhr

Mittwoch

7.8.2013

3.54 Uhr

5.57 Uhr

20.41 Uhr

Infos zum Sonnenaufgang in München und anderen Städten finden Sie hier unter Wettervorhersage im Detail.

Aktuelle Zeiten von Sonnenaufgang und -untergang in Europa und auf der ganzen Welt finden Sie unter Reisewetter. Suchen Sie einfach nach ihrem Reiseziel.

Gerade im Sommer sind die Tage besonders lang. Deswegen ist es in diesem Jahr besonders für Muslime auf der Arabischen Halbinsel und in Afrika schwierig, das Fastengebot einzuhalten, weil die Tage im Sommer lang und heiß sind. In Dubai wurden beispielsweise Temperaturen von 50 Grad Celsius gemessen. In den arabischen Golfstaaten gelten im Ramadan 2013 verkürzte Arbeitszeiten.

Auch Rauchen und Sex sind in dieser Zeit verboten. Bei Sonnenuntergang versammelt sich meist die ganze Familie zum Mahl des Fastenbrechens (Iftar).

Anfang und Ende der Fastenzeit 2013

In Deutschland endet die Fastenzeit nach islamischer Zeitrechnung am 7. August 2013. Das Ende des Ramandans wird mit dem Fest des Fastenbrechens (Id al-Fitr) gefeiert. Das Fest dauert drei Tage und beginnt am 8. August 2013. An diesen Tagen werden Verwandte und Bekannte besucht, wobei gewöhnlich die Jüngeren die Älteren mit ihren Besuchen ehren.

Wann beginnt der Ramadan

Die Frage nach dem Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan sorgt bei den Gläubigen immer wieder für Verwirrungen. Der Fastenmonat Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. Ist die erste Sichel des neuen Mondes zu sehen, beginnt traditionell der Ramadan.

Doch wegen des Mondzyklus verschiebt sich jedes Jahr der Fastenmonat um 10 oder 11 Tage pro Jahr und durchschreitet allmählich alle Jahreszeiten.

Einige Länder bestimmen den Beginn und Ende aufgrund astronomischer Berechnungen. Das ist eine Abkehr von der Tradition, wonach der Beginn des Ramadan auf Grundlage der tatsächlichen Beobachtung des Neumonds entschieden wird.

Wie Medien in Kairo und Riad meldeten, haben Religionsgelehrte in Ägypten und Saudi-Arabien am Montagabend den Neumond gesichtet. Damit werde das Fasten am Mittwochmorgen beginnen. In einigen Ländern, wie in Deutschland hatte der Ramadan bereits am Dienstag begonnen.

Ramadan in Deutschland

  • 2013 startet der Ramadan am 9. Juli und endet vom 8. bis 10. August
  • 2014 startet der Ramadan am 28. Juni und endet vom 28. bis 30. Juli
  • 2015 startet der Ramadan am 17. Juni und endet vom 17. bis 19. Juli.

Fasten

Der Ramadan ist der Monat, in dem nach muslimischem Glauben Allah dem Propheten Mohammed die ersten Verse des Korans offenbart hat.

Das Fasten im Monat Ramadan gehört zu den fünf Säulen des Islam. also zu den Hauptpflichten, die ein Muslim als Gottesdienst durchführt.

Mehr Infos rund um den Ramadan finden Sie auf islam.de

Das Opferfest - Id al-Adha

Das Fastenbrechenfest und das Opferfest sind die eigentlichen Feste im Islam. Sie sind für alle islamischen Rechtschulen und Völker verbindlich und richten sich nach dem islamischen Mondkalender.

In der Zeit vom 15. bis zum 18. Oktober 2013 begehen Muslime weltweit das diesjährige Opferfest, arabisch: „Id al-Adha“ (türkisch: „Kurban Bayram-ı“). Das Id al-Adha ist das wichtigste Fest im Islamischen Kalenderjahr.

Wichtige Feiertage im Islam 

  • Das Opferfest: 15. Oktober - 18. Oktober 2013
  • Das islamische Neujahr (1435 n.H.): 4. November 2013
  • Ashura-Fest (Fasten- und Rettungstag des Propheten Moses): 13. November 2013

Mehr Infos finden unter Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) zentralrat.de

Die Top Reiseziele 2013 von Lonely Planet

Die Top-Reiseziele 2013 von Lonely Planet

dpa/kna/AP/tz

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Freiburger Studentin: Neue Details

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: Neue Details

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

New York - Seit er den Preis eines HIV-Medikaments um 5000 Prozent erhöhte, gilt Martin Shkreli als der „meist gehasste Mann der USA“. Jetzt haben australische Teenager …
Jugendliche blamieren den “Meist gehassten Mann der USA“

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Auch der Himmel weint über Chapecó: Bei strömendem Regen kommen die Särge der Fußballer von Chapecoense an. Fast das ganze Fußballteam ist tot: Gestorben auf dem Weg zum …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion