+
Ein Jahr nach der tödlichen Massenpanik versammeln sich 1,5 Millionen Muslime nahe Mekka.

Wichtigstes Fest nach Ramadan

Alle Informationen zu Hadsch und Opferfest Eid al-Adha

Am 12. September hat für Muslime das Opferfest Eid al-Adha begonnen - nach dem Ramadan die wichtigste islamische Feier. Sie fällt in den Monat der Mekka-Wallfahrt: 1,5 Millionen Muslime versammeln sich zur islamischen Pilgerfahrt Hadsch. 

Ein Jahr nach einer tödlichen Massenpanik in Mekka sind auch 2016 fast 1,5 Millionen Muslime aus aller Welt ins saudi-arabische Mekka gereist: Dort versammeln sie sich zur islamische Pilgerfahrt Hadsch.

Die Teilnahme an der Pilgerfahrt, die jedes Jahr stattfindet, ist Pflicht für jeden gläubigen Muslim und führt ihn zur heiligsten Stätte des Islam. Gemäß dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Pilgerfahrt teilnehmen. Dort besuchen sie das zentrale Heiligtum des Islams, die Kaaba. Das Gebäude in Form eines Quaders muss siebenmall gegen den Uhrzeigersinn umrundet werden.

Gleichzeitig findet das Opferfest Eid al-Adha statt: Es gilt zusammen mit dem Fastenbrechen nach dem Ramadan als die wichtigste islamische Feier. Mit dem Fest erinnern Gläubige an die Bereitschaft Ibrahims (Abrahams), einen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen.

Der Termin des viertägigen Festes fällt in den Monat der Mekka-Wallfahrt und richtet sich nach dem islamischen Mondkalender. In Deutschland beginnt das Opferfest 2016 laut Koordinierungsrat der Muslime am 12. September - mit diesem Tag endet auch gleichzeitig die Mekka-Wallfahrt Hadsch. Die Gläubigen versammeln sich am frühen Morgen zum Festgebet in den Moscheen, außerdem soll ein Tier geopfert werden. Beliebtes Opfertier für die rituelle Schlachtung ist das Schaf. Weitere Informationen dazu, wie Muslime das Opferfest feiern, können Sie hier nachlesen.

Alle Informationen zum Ramadan 2016

Für Muslime in Deutschland beginnt der Fastenmonat Ramadan dieses Jahr am 6. Juni und dauert bis zum 4. Juli. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verzichten Gläubige während dieser Zeit auf Essen und Trinken. Auch Rauchen und Geschlechtsverkehr sind untersagt. Hier finden Sie alle Informationen zum Ramadan 2016.

Fußball und Ramadan 2016

Für gläubige Muslime ist das Fasten im Ramadan eine religiöse Pflicht, er gehört zu den fünf Säulen des Islam.

Der Neumond am Himmel markiert den Beginn des Fastenmonat Ramadan. In einige islamischen Ländern beginnt der Ramadan erst, wenn Religionsgelehrte tatsächlich die "Geburt des neuen Mondes" mit dem Auge gesichtet haben.

In diesem Jahr fällt der Ramadan allerdings auch in die Zeit der Fußball-Europaweltmeisterschaft (10. Juni bis 10. Juli). Muslimische Spieler müssen, laut Pressemitteilung des Deutschen Fußball Verbands (DFB), selbst entscheiden, ob sie während dieser Zeit fasten. Das Problem sei demnach bekannt.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland und der DFB haben sich schon vor sechs Jahren zum Thema Fußball und Fasten Gedanken gemacht. Während der WM 2014 in Brasilien war das Fastenbrechen für Profisportler erlaubt, ist in der DFB-Miteilung zu lesen. Und Nationalspieler Mesut Özil ist es demnach bei intensiven Trainingseinheiten und Spielen unmöglich zu fasten, wenn das Wetter im Sommer warm ist.

Die wichtigsten Regeln im Ramadan

  • Muslime sollen im Ramadan fasten, mehr beten und für wohltätige Zwecke spenden.
  • Ausgenommen davon sind Reisende, Kinder, Altersschwache, Kranke und Schwangere.
  • Menschen mit einer anstrengenden Arbeit müssen während des Ramadan nicht fasten.
  • Von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang ist Essen und Trinken komplett untersagt (von ungefähr 5 Uhr bis 21 Uhr).
  • Rauchen ist tagsüber verboten.
  • Sex ist verboten. Ehepaare dürfen sich aber umarmen oder küssen.

Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat Ramadan 2016 in Deutschland?

Die Frage nach dem Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan sorgt bei den Gläubigen immer wieder für Verwirrungen.

Der Fastenmonat Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. Der Beginn eines Mondmonats ist der Neumond. Ist die erste Sichel des neuen Mondes am Himmel zu sehen, beginnt traditionell der Ramadan. Das Datum wird deshalb häufig auch als "Geburt des neuen Mondes" bezeichnet.

Doch wegen des Mondzyklus verschiebt sich jedes Jahr der Fastenmonat um 10 oder 11 Tage pro Jahr und durchschreitet allmählich alle Jahreszeiten.

Der Fastenmonat Ramadan gilt im Islam als ein Monat, in dem Gott zum Menschen spricht. Gefastet wird jeden Tag von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Eine zentrale Rolle spielen außerdem die Gebete am Morgen und am Abend.

Daneben können Beginn und Ende des Ramadan in den verschiedenen arabischen Ländern um einen Tag variieren. Schon aufgrund der geographischen Lage sind Abweichungen von einem oder sogar zwei Tagen möglich. Es macht auch einen Unterschied, ob der Neumond mittels traditioneller Himmelsbeobachtung per Auge gesichtet oder durch astronomische Berechnungen festgelegt wird.

In Deutschland richten sich Beginn und Ende des Fastenmonats seit 2008 nach exakt astronomischen Berechnungen, so der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). Der erste Tag des Ramadan ist hierzulande dieses Jahr der 6. Juni 2016.

Nach einem Monat endet der Ramadan traditionell mit dem Fastenbrechfest. Das Fest (Id Al-Fitr) dauert drei Tage und ist eines der wichtigsten Feiertage. Für deutsche Muslime ist der 5. Juli der letzte Fastentag im Ramadan. Dann beginnt das dreitägige Fastenbrechfest.

Im vergangenem Jahr hatte der Bayerische Rundfunk das Festgebet zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan morgens live aus der Moschee in Penzberg übertragen. Die Zeremonie mit Imam Benjamin Idriz wurde größtenteils auf Deutsch in der Islamischen Gemeinde Penzberg vollzogen.

Um den interkulturellen Austausch zu stärken, hat das Bayerische Fernsehen bei einer Sendung zum Ramadan einen Halbmond eingeblendet - und damit Proteste auf sich gezogen. Das Ramadan-Logo wurde danach wieder aus dem Programm gestrichen.

Wie lange dauert der Ramadan?

Da sich der islamische Kalender nach dem Mond richtet, kann der Ramadan mal 29 oder 30 Tage lang sein. Dieses Jahr dauert die Fastenzeit im Ramadan 29 Tage.

Ramadan 2016: Fasten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Das Fasten beginnt schon in der Morgendämmerung, ab dem Frühlicht, vor dem sogenannten Fajr-Gebet und endet mit dem Sonnenuntergang, dem Beginn des Maghrib-Gebetes.

Traditionell wird das tägliche Fasten im Ramadan nach dem Abendgebet mit einem gemeinschaftlichen Mahl - Iftar - gebrochen. Bei Sonnenuntergang versammelt sich meist die ganze Familie zum Mahl des Fastenbrechens (Iftar). Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte schon einem Iftar-Empfang in Berlin teilgenommen.

Ramadan 2016: Die wichtigsten Infos 

  • Der Fastenmonat Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender.
  • Der Ramadan erinnert an die Zeit, als der heilige Koran durch den Erzengel Gabriel dem Propheten Mohammed offenbart wurde.
  • Das Fasten im Monat Ramadan stellt eine der fünf Säulen des Islam dar. Sie gehört zu den Hauptpflichten, die ein Muslim als Gottesdienst durchführt. 
  • Das Fastenbrechfest (Id al-Fitr) und das Opferfest sind die eigentlichen Feste im Islam.
  • Die Fastenzeit im Monat Ramadan beginnt täglich mit der Morgendämmerung und endet beim Sonnenuntergang mit dem Beginn des Maghrib-Gebetes.
  • Gläubige Muslime verzichten während der Fastenzeit auf Trinken, Essen und Rauchen. Geschlechtsverkehr ist ausdrücklich verboten. Ehepaare dürfen sich aber umarmen oder küssen.
  • Ausgeschlossen von der Fastenpflicht sind Reisende, Schwangere, stillende Mütter, Kinder, Kranke und Alte.

Mehr Infos zu islamischen Festen und Anlässen finden Sie unter www.islam.de.

Hier die Zeiten für den Ramadan 2016 in München, mit Fajr und Maghrib


Ramadan

Fajr

Sonnenaufgang/

Sonnenuntergang 

in München

Maghrib

1.

6. Juni 2016

Montag

02:53

5:14/21:10

21:12

2.

7. Juni 2016

Dienstag

02:52

5:14/21:11

21:14

3.

8. Juni 2016

Mittwoch

02:51

5:13/21:11

21:15

4.

9. Juni 2016

Donnerstag

02.50

5.13/21.12

21.15

5.

10. Juni 2016

Freitag

02.49

5.13/21.13

21.16

6.

11. Juni 2016

Samstag

02.48

5.13/21.13

21.17

7.

12. Juni 2016

Sonntag

02.48

5.12/21.14

21.17

8.

13. Juni 2016

Montag

02.47

5.12/21.15

21.18

9.

14. Juni 2016

Dienstag

02.47

5.12/21.15

21.18

10.

15. Juni 2016

Mittwoch

02.47

5.12/21.15

21.19

11.

16. Juni 2016

Donnerstag

02.46

5.10/ 21.18

21.19

12.

17. Juni 2016

Freitag

02.46

5.10/ 21.18

21.20

13.

18. Juni 2016

Samstag

02.46

5.11/21.18

21.20

14.

19. Juni 2016

Sonntag

02.46

5.11/21.19

21.20

15.

20. Juni 2016

Montag

02.46

5.11/21.19

21.21

16.

21. Juni 2016

Dienstag

02.46

5.11/ 21.19

21.21

17.

22. Juni 2016

Mittwoch

02.46

5.11/21.19

21.21

18.

23. Juni 2016

Donnerstag

02.47

5.12/21.19

21.21

19.

24. Juni 2016

Freitag

02.47

5.12/21.19

21.21

20.

25. Juni 2016

Samstag

02.48

5.13/21.19

21.21

21.

26. Juni 2016

Sonntag

02.48

5.13/21.19

21.21

22.

27. Juni 2016

Montag

02.49

5.13/21.19

21.21

23.

28. Juni 2016

Dienstag

02.50

5.14/21.19

21.21

24.

29. Juni 2016

Mittwoch

02.51

5.15/21.19

21.21

25.

30. Juni 2016

Donnerstag

02.51

5.15/21.19

21.21

26.

1. Juli 2016

Freitag

02.52

5.16/21.19

21.21

27.

2. Juli 2016

Samstag

02.54

5.16/21.18

21.20

28.

3. Juli 2016

Sonntag

02.55

5.17/21.18

21.20

29.

4. Juli 2016

Montag

02.56

5.18/21.18

21.20

Fest des Fastenbrechens 2016

Das Fest am Ende des Fastenmonats Ramadan (Id al-Fitr), das Fastenbrechfest beginnt in Deutschland am 5. Juli und dauert bis zum 7. Juli 2016. Das dreitägige Fest, wird auch "Zuckerfest" genannt, weil es viele Süßigkeiten gibt. An diesem Tag beglückwünschen sich Muslime mit "Alles Gute zum Id".

Das dreitägige Fastenbrechfest steht ganz im Zeichen der Familie. In diesen Tagen gibt es Besuche in der Verwandtschaft. Auch Kinder freuen sich auf den Id, wie hierzulande Kinder auf Weihnachten, denn es gibt Geschenke und - wie gesagt - viele Sachen zum Naschen.

Das Fastenbrechfest wird auch Ramadanfest, Arabisch „Idul Fitr“ oder Türkisch „Ramazan Bayramı“ genannt.

Ramadan 2016

Da sich der islamische Kalender nach dem Mond richtet, fällt der Monat Ramadan jedes Jahr in eine andere Zeit. Diese Jahr beginnt der Fastenmonat Ramadan am 6. Juni 2016. Das Fastenbrechfest (Id al-Fitr) findet, laut Islam.de, vom 5. bis zum 7. Juli 2016 statt. 

Ramadan 2017

1. Ramadan: 27. Mai 2017

Das Fastenbrechfest: 25. bis 27. Juni 2017

Das Opferfest: 1. bis 4. September 2017

Ramadan 2018

1. Ramadan: 16. Mai 2018

Das Fastenbrechfest: 15. bis 17. Juni 2018

Das Opferfest: 21. bis 24. August 2018 

Ramadan 2019

1. Ramadan: 6. Mai 2019

Das Fastenbrechfest: 5. bis 7. Juni 2019

Das Opferfest: 11. bis 14. August 2019

Das Gebet am Freitag

Gläubige Muslime beten fünfmal am Tag - bei der Arbeit, zu Hause oder in der Moschee. In islamischen Ländern erinnert der Muezzin (Gebetsrufer) an die Zeiten fürs Gebet. Besonders wichtig ist das Gebet am Freitag. Dieser Tag ist der Höhepunkt der Woche wie für die Christen der Sonntag. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video: Mann tritt Frau die U-Bahn-Treppe runter

Berlin - Eine Gruppe von Männern hat in Berlin eine Frau angegriffen. Einer von ihnen trat ihr in den Rücken - sie stürzte mehrere Treppenstufen tief. Nun wurde das …
Schock-Video: Mann tritt Frau die U-Bahn-Treppe runter

Nach dem Mord an Maria L.: Freiburg in Unruhe

Freiburg - Freiburg hat einen Ruf als lockere, sonnige, weltoffene Stadt. Doch nach dem Mord an der Studentin Maria L. und der Festnahme eines Flüchtlings als …
Nach dem Mord an Maria L.: Freiburg in Unruhe

Schiffsunglück im Jemen - Dutzende Tote vermutet

Sokotra - Wegen des Bürgerkriegs im Jemen kann die Insel Sokotra nicht mehr angeflogen werden. Einwohner sind deshalb auf Schiffe angewiesen. Nun verunglückte ein …
Schiffsunglück im Jemen - Dutzende Tote vermutet

Passagierflugzeug über Pakistan abgestürzt

Islamabad - Ein Passagierflugzeug mit 48 Menschen an Bord wird in Nordpakistan vermisst. Ein Absturz wurde zuerst nur befürchtet, jetzt gibt es traurige Gewissheit.
Passagierflugzeug über Pakistan abgestürzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion