+
Die schwimmende Kaffeetafel im Hafen von Wittenberge. Foto: Jens Büttner

Rekordversuch: Kaffeeverkostung in der Elbe

Wittenberge (dpa) - Frisch gebackener Kuchen, verschiedene Kaffeesorten, Tee und Kakao: Mit rund 830 Teilnehmern ist am Sonntag in Wittenberge in Brandenburg die wohl größte Kaffeeverkostung der Welt über die Bühne gegangen.

Einer Eintragung ins "Guinness-Buch der Rekorde" stehe nichts mehr im Wege, sagte Organisator Lutz Lange. Der bisherige Rekord lag nach seinen Angaben bei 250 Teilnehmern.

Mit der Veranstaltung sollte der 16. Elbebadetag auf etwas andere Art begangen werden. Zuvor waren Schwimmer und Freizeitsportler durch die Elbe geschwommen.

Schwimmende Dämmplatten dienten bei der Kaffeetafel im Wasser als Tische. Darauf standen die Gedecke: komplett mit Kuchenteller, Tasse, Unterteller sowie Kuchengabel und Löffel. Daran hatten 228 Gäste in Badekleidung oder Neoprenanzügen sozusagen Platz genommen. Viele hatten zur eigenen Bequemlichkeit Schwimmreifen oder Luftmatratzen dabei.

Alle Teilnehmer mussten mindestens 30 Minuten im tiefen Wasser ausharren. Etwa 610 Kaffeegäste genossen den Kuchen im Trockenen an extra aufgebauten Tischen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Freiburg - Seit Wochen suchte die Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder einer 19 Jahre alten Studentin und konnte nun einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein …
Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Der Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg steht wohl vor der Aufklärung: Rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen an der jungen Frau hat die Polizei einen …
Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Büdingen - Beim Brand einer Lagerhalle im hessischen Büdingen ist ein Sachschaden von geschätzt 1,5 Millionen Euro entstanden. Die Ermittlungen laufen.
Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Wörgl - Zwei Flüchtlinge, die sich in einem österreichischen Güterzug versteckt hatten, sind auf ihrer Reise ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde verletzt. 
Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Kommentare