Es gibt nichts, worin man keine Drogen verstecken könnte. Foto: Dan Himbrechts
+
Es gibt nichts, worin man keine Drogen verstecken könnte. Foto: Dan Himbrechts

Riesenmenge Drogen in BH-Polstern gefunden

Sydney (dpa) - Ausgeklügeltes Versteck: Einen Rekordfund der Droge Crystal Meth haben australische Fahnder in BH-Polstern gemacht.

Drogenhändler aus Hongkong wollten das synthetische Rauschgift so in flüssiger Form nach Australien schmuggeln, wie Justizminister Michael Keenan mitteilte. Laut Medienberichten fanden Fahnder die Drogen auch in Klebstoffbehältern und Mal-Utensilien.

Das Rauschgift im Wert von umgerechnet etwa 795 Millionen Euro wurde beschlagnahmt. Die Behörden von New South Wales sprachen von dem Fund mit dem bislang größten Verkaufswert in Australien. Mengenmäßig sei es der drittgrößte Fund.

Vier Menschen aus Hongkong stehen den Angaben zufolge im Verdacht, die illegale Substanz hergestellt und nach Australien eingeführt zu haben. Ihnen drohen demnach bei Verurteilung lebenslange Haftstrafen. Zunächst hätten Fahnder die Drogen im Dezember in einem Frachtcontainer aus Hongkong entdeckt, später auch in einer Lieferung von Künstlermaterialien in einem Vorort von Sydney.

Die synthetische Substanz in kristalliner Form gehört zur Gruppe der Amphetamine und kann geschnupft, geraucht, geschluckt oder injiziert werden. Der Wirkstoff Metamphetamin ist in der Szene auch als Meth, Crank oder Ice bekannt. Er macht schnell abhängig und kann zu Angst- und Persönlichkeitsstörungen sowie zu schweren körperlichen Schäden führen.

Mitteilung der australischen Bundespolizei

ABC Australia

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube-Hit: Skateboarder rechnet mit Sportwagenfahrer ab 

Denver - Mit Skateboardern ist nicht zu spaßen! In Colorado missachtete ein McLaren-Fahrer die ein oder andere Verkehrsregel und gefährdete damit einen Skateboarder. Am …
YouTube-Hit: Skateboarder rechnet mit Sportwagenfahrer ab 

Loveparade: Angehörige von Opfern wollen Strafprozess

Düsseldorf - Hinterbliebene von Loveparade-Opfern dringen auf einen Strafprozess zur Aufarbeitung der Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 600 Verletzten.
Loveparade: Angehörige von Opfern wollen Strafprozess

Unfassbar: Frau stirbt nach Tiger-Attacke in Wildpark

Peking - Ein Frau kommt ihrer Mitfahrerin zu Hilfe, als diese von einem Tiger angegriffen wird. Doch ihre Rettungsaktion bezahlt sie mit dem Leben. Eine …
Unfassbar: Frau stirbt nach Tiger-Attacke in Wildpark

Vier unterschiedliche Attacken, vier unterschiedliche Motive

München - Terror in Würzburg, Amoklauf in München, Attacke in Reutlingen, Anschlag in Ansbach: Vier verschiedene schlimme Ereignisse in Deutschland. Die Motive sind …
Vier unterschiedliche Attacken, vier unterschiedliche Motive

Kommentare