+
Ein Teil der Augustusbrücke droht in die Elbe zu stürzen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Risse in Brücke: Elbe in Dresden für Schifffahrt gesperrt

Dresden (dpa) - Wegen der Gefahr herabstürzender Teile an der Augustusbrücke ist die Elbe in Dresden für die Schifffahrt gesperrt worden. Durchgehender Verkehr zwischen Tschechien und Hamburg ist unterbrochen, die Schiffe werden elbauf- und elbabwärts an Sperrstellen gestoppt.

Bis auf Widerruf dürften weder Güter-, Hotel- und Kreuzfahrtschiffe noch Elbdampfer, Sport- und Paddelboote die Brücke passieren, sagte der Leiter des Wasser-und Schifffahrtsamtes (WSA) Dresden, Klaus Kautz. Ausflugsdampfer, Boote und Fähren dürfen Teilstrecken im Stadtgebiet nutzen.

Nach Angaben der Stadt waren bei einer Brückenprüfung größere Risse in der Brüstung eines Pfeilers entdeckt worden. Eine Baufirma soll die absturzgefährdeten Teile nun bis Anfang nächster Woche abnehmen und den Pfeiler wieder sichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche sehen in der Freizeit am liebsten fern

Berlin (dpa) - Fernsehen bleibt mit Abstand die häufigste Freizeitbeschäftigung in Deutschland. Das ist ein Ergebnis des "Freizeit-Monitors", den die Stiftung für …
Deutsche sehen in der Freizeit am liebsten fern

Erdbeben in Myanmar beschädigt viele historische Tempel

Bagan/Naypyidaw (dpa) - Bei dem Erdbeben mit mindestens vier Toten in Myanmar sind rund 230 Tempel und Pagoden beschädigt worden. Darunter waren 185 der buddhistischen …
Erdbeben in Myanmar beschädigt viele historische Tempel

Prozess um Schwarzarbeit auf dem Frankfurter Flughafen

Darmstadt (dpa) - Wegen Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit in großem Stil müssen sich sechs Männer in Darmstadt vor Gericht verantworten. Den Angeklagten wird …
Prozess um Schwarzarbeit auf dem Frankfurter Flughafen

Zahl der Erdbeben-Toten in Italien steigt weiter

Die Helfer graben auch in der Nacht. Doch für viele Opfer kommt die Hilfe zu spät. Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in Italien steigt und steigt. Die Hoffnung auf …
Zahl der Erdbeben-Toten in Italien steigt weiter

Kommentare