+
Die Polizei sperrte das Gebiet der Schießerei ab.

Schießerei in Marseille vor Besuch von Regierungschef Valls

Marseille - Während einer Polizeiaktion in der französischen Hafenstadt Marseille haben bewaffnete Unbekannte das Feuer eröffnet. Die Schießerei am Montag wenige Stunden vor einem Besuch von Regierungschef Manuel Valls löste einen Großeinsatz von Sicherheitskräften aus. Verletzt wurde niemand.

Nach Polizeiangaben wurde in dem von Bandenkriegen betroffenen Stadtteil La Castellane in die Luft geschossen, als drei Polizeifahrzeuge vor einem Gebäudekomplex vorfuhren. Zudem sei auf ein Auto gezielt worden. Unter den Beamten war auch der regionale Polizeichef.

Die Polizei sperrte das Gebiet umgehend ab. Spezialeinheiten mit gepanzerten Fahrzeugen rückten in den Bereich vor. Die Suche nach den Schützen blieb zunächst erfolglos. In einer Wohnung wurden mehrere Gewehre, kugelsichere Westen, Drogen und Bargeld gefunden.

Marseille ist seit Jahren Schauplatz von Bandenkriegen, Schießereien und Morden auf offener Straße. Im Stadtteil La Castellane war erst im Januar ein 25-Jähriger erschossen worden.

Der Besuch von Valls am Nachmittag galt der Sicherheit in der Mittelmeerstadt und der Situation in den Schulen. Dafür war die Begleitung von Innenminister Bernard Cazeneuve und Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem vorgesehen.

Valls nannte die Schüsse inakzeptabel. Gleichzeitig betonte der Regierungschef Erfolge bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität in jüngster Zeit, warnte aber ausdrücklich vor Selbstzufriedenheit. Es gelte, die Sicherheit in den problematischen Stadtteilen wiederherzustellen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Anschlag auf RWE-Anlage vereitelt

Aachen (dpa) - Auf eine Trafo-Anlage von RWE am Braunkohletagebau Garzweiler ist offensichtlich ein Anschlag geplant gewesen. Am Montag wurden mehrere, wahrscheinlich …
Polizei: Anschlag auf RWE-Anlage vereitelt

Attacke auf Zwölfjährigen: Weiterer Mitschüler tatverdächtig

Euskirchen - Ein Junge wird in der Schule lebensgefährlich verletzt. Nun liefert ein Zeuge wichtige Hinweise: Die Ermittler halten auch ein zweites Kind für …
Attacke auf Zwölfjährigen: Weiterer Mitschüler tatverdächtig

Nutzer der Tafeln müssen mit weniger auskommen

Immer mehr Menschen reihen sich in die Schlangen vor den Tafeln ein, um an kostenlose oder günstige Lebensmittel zu kommen. Unter ihnen sind auch viele Flüchtlinge. Sie …
Nutzer der Tafeln müssen mit weniger auskommen

Taiwan: Vier Tote und über 160 Verletzte durch Taifun "Megi"

Taipeh - Der dritte Taifun in Taiwan binnen zwei Wochen hat am Dienstag mindestens vier Menschen in den Tod gerissen und dutzende weitere verletzt.
Taiwan: Vier Tote und über 160 Verletzte durch Taifun "Megi"

Kommentare