657108685
1 von 17
München trauert. Am Freitagabend tötete Ali S. neun Menschen in einem Einkaufszentrum und richtete sich anschließend selbst. Die nationale und internationale Presse reagiert bestürzt.
2 von 17
"Viele Tote bei Terroranschlag in München"
3 von 17
"Angriff auf München"
"Tote bei Anschlag in München"
4 von 17
"Tote bei Anschlag in München"
5 von 17
"Blutbad in München"
6 von 17
"Tote nach Anschlag in München"
7 von 17
"Viele Tote bei Anschlag in München"
8 von 17
"Die Albtraum-Nacht von München"

Zum Amoklauf in München 

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der Welt. 

tor

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Medellín - Fast das gesamte Profiteam des brasilianischen Fußballclubs Chapecoense ist tot. Aus aller Welt gibt es Anteilnahme, im Heimatort werden Kathedrale …
Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Bogotá/Chapeco - Die Welt trauert um die Opfer des Flugzeugabsturzes in Kolumbien.
Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Schwere Waldbrände in Tennessee: Drei Tote

Gatlinburg - Klimawandel oder Wetterschwankung: Mitten im Spätherbst kommt es in Tennessee zu einer langanhaltenden Trockenheit mit verheerenden Waldbränden. Drei …
Schwere Waldbrände in Tennessee: Drei Tote

Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Bogotá - Mindestens 75 Menschen kamen bei dem Flugzeugabsturz in Kolumbien ums Leben. Darunter auch zahlreiche Spieler der brasilianischen Erstligamannschaft Chapecoense.
Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion