Horrorcrash

Regionalbahn rammt Auto: Zwei Jugendliche getötet

Unterwellenborn - Zu einem tödlichen Unfall kam es am Freitagabend in Thüringen: Ein Autofahrer hatte eine Bahnübergangsschranke missachtet. Das Auto wurde von der Regionalbahn erfasst.

Bei einem Unfall zwischen einem Auto und einem Zug sind in Thüringen zwei Jugendliche ums Leben gekommen und zwei weitere schwer verletzt worden. Der Autofahrer hatte in Unterwellenborn (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) am Freitagabend die Schranke an einem Bahnübergang missachtet. Daraufhin wurde das Auto mit den vier Insassen von einer Regionalbahn erfasst, wie die Polizei in Erfurt mitteilte. Die Getöteten waren 18 und 19 Jahre, die Verletzten sind 16 und 19 Jahre alt.

Der Lokführer erlitt einen Schock. Die Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. In der Nacht waren die Bahnstrecke sowie die Bundesstraße 281 für mehrere Stunden gesperrt. Es entstand ein Schaden von 30 000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Weniger Tiere werden zu Weihnachten verschenkt

Berlin (dpa) - Jahrelange Warnungen vor Tieren als Weihnachtsgeschenk zeigen Wirkung. Aufklärungsarbeit habe dazu beigetragen, dass weniger Tiere leichtfertig verschenkt …
Weniger Tiere werden zu Weihnachten verschenkt

Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Hohentengen - Eine Party eines 16-Jährigen aus Baden-Württemberg ist am Freitagabend aus dem Ruder gelaufen.
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

München - Himmelsgucker dürfen sich an den kommenden Tagen auf einen des schönsten Meteorschwärme des Jahres freuen: Bei wolkenfreiem Himmel wird Anfang der Woche eine …
Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

Kommentare