+
Das Ortseingangsschild von Bad Schmiedeberg.

Verdächtiger Gleichaltriger in Klinik

Schrecklicher Verdacht: Wurde getöteter Fabian (13) gemobbt?

Bad Schmiedeberg - Nach dem gewaltsamen Tod des 13-Jährigen Fabian herrscht Entsetzten und Fassungslosigkeit. Nun keimt jedoch ein schlimmer Verdacht: Fabian soll vor seinem Tod von Mitschülern gemobbt worden sein.

Der gewaltsame Tod des 13-jährigen Fabian aus Sachsen-Anhalt stellt die Ermittler noch vor einige Fragen. Es fehlten das Tatwerkzeug und das Motiv des gleichaltrigen mutmaßlichen Täters, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau, Olaf Braun, am Donnerstag.

Entgegen der Aussage der Ermittler berichtet die Bild-Zeitung, dass Fabian mit einem Stein erschlagen worden sein soll.

Zum Motiv kann das tatverdächtige Kind laut Braun frühestens in der kommenden Woche wieder befragt werden. Nun stehe die Behandlung des 13-Jährigen in einer psychiatrischen Einrichtung im Vordergrund. Der Junge hatte zugegeben, Fabian mehrfach geschlagen zu haben. Laut Braun hat er aber keine umfangreichen Angaben gemacht.

Braun betonte, der Staatsanwaltschaft sei es sehr wichtig, die Tat genau aufzuklären, auch wenn es wegen des geringen Alters des Tatverdächtigen nicht zu einer Anklage kommen werde.

Fabians Leiche war am Montag am Stadtrand von Bad Schmiedeberg gefunden worden. Eine Obduktion ergab, dass er massiver Gewalt zum Opfer fiel.

An Fabians Schule herrscht Trauer und Entsetzen über den Tod des 13-Jährigen. Ein schlimmer Verdacht steht allerdings im Raum: War Fabian ein Opfer von Mobbing und litt schon seit langem unter seinen gleichaltrigen Mitschülern? Eine seiner Mitschülerinnen packt bei Sat1 aus.

dpa/vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Schockierende Chat-Protokolle: Lehrer will Küsse für gute Noten

Salzgitter - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Lehrer aus Niedersachsen. Er soll mit seinen Schülerinnen gechattet und ihnen gegen „Küsschen“ gute Noten …
Schockierende Chat-Protokolle: Lehrer will Küsse für gute Noten

Kommentare