+
Polizei vor dem Club Pulse in Orlando. Foto: Univision Florida Central

Schüsse in Club in Orlando - Berichte über Geiselnahme

In einem Schwulenclub im Zentrum von Orlando steht plötzlich ein Bewaffneter auf der Tanzfläche und schießt. Die Besucher rennen, die Rede ist von zahlreichen Verletzten.

Orlando (dpa) - In einem Schwulenclub in Orlando im US-Bundesstaat Florida sind in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) Schüsse gefallen. Es gebe zahlreiche Verletzte in dem Club "Pulse", teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Niemand solle sich dem Tatort nähern. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften rückte an und sperrte das Gelände ab.

Der Club postete gegen 2.00 Uhr am Sonntagmorgen (Ortszeit) auf Facebook: "Verlasst Pulse und rennt". Facebook-Nutzer, die angaben, selbst dabei gewesen zu sein, berichteten, dass plötzlich ein mit einem Gewehr Bewaffneter in den Club gekommen sei und geschossen habe. "Die Leute auf der Tanzfläche und an der Bar gingen zu Boden und einige von uns, die nahe an der Bar und dem Hinterausgang waren, konnten durch den Außenbereich entkommen", schrieb ein Nutzer.

Der Angreifer habe sich im Club verbarrikadiert und Geiseln genommen, berichtete der TV-Journalist Stewart Moore vom Sender WESH Orlando über Twitter. Auf mehr als 20 Menschen solle geschossen worden sein, berichtete Moore und berief sich auf die Polizei. Auf Fotos waren blutende Menschen zu sehen.

Berichte, wonach der Täter eine Bombe bei sich getragen habe, wurden zunächst nicht bestätigt. Gegen 5.00 Uhr (Ortszeit) twitterte die Polizei ohne weitere Erklärungen: "Das Geräusch war das einer kontrollierten Explosion, ausgelöst von Einsatzkräften."

Laut einem Mitschnitt des Notfallfunks wurden 42 Verletzte in Krankenhäuser von Orlando gebracht. Moore zufolge durchsuchte die Polizei mit Bombenspürhunden auch das Gelände rund um das Orlando Regional Medical Center (ORMC), in das die Schwerverletzten gebracht worden seien.

Pulse Orlando auf Facebook

Stewart Moore auf Twitter

Polizei Orlando auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare