+
Bei der Schießerei in einer Frauenklinik im US-Bundesstaat Colorado sind drei Menschen ums Leben gekommen.

In Colorado/USA

Schüsse in Abtreibungsklinik - Drei Tote und neun Verletzte

Colorado Springs - Ist es ein radikaler Abtreibungsgegner oder gibt es ein anderes Motiv? Ein Schütze verschanzt sich in Colorado im Gebäude einer Frauenklinik und verbreitet Angst und Schrecken.

Nach einer Schießerei in einer Frauenklinik mit drei Toten hat die Polizei im US-Bundesstaat Colorado einen Verdächtigen festgenommen. Zuvor hatte sich der mutmaßliche Schütze über Stunden in dem Gebäude in der Stadt Colorado Springs verschanzt, bevor er sich der Polizei am Freitag ergab. Unter den Todesopfern ist ein Polizist. Über die beiden anderen wurde zunächst nichts bekannt. Neun weitere Menschen - unter ihnen fünf Polizisten - wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Motive und genauen Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Der Bürgermeister John Suthers sprach von einer "schrecklichen Tragödie".

US-Präsident Barack Obama rief erneut zu strikteren Waffenkontrollgesetzen auf. Man wisse zwar noch nicht, was den Täter bewogen habe, aber die häufigen Schießereien in den USA seien "nicht normal. Wir können es nicht normal werden lassen", hieß es in einer schriftlichen Erklärung. Wenn die Amerikaner nun wieder ihre Anteilnahme bekundeten, dann könnten sie das nur mit gutem Gewissen tun, wenn der Zugang zu Waffen erschwert werde. "Genug ist genug", so Obama.

Der Polizei waren Medienangaben zufolge am Freitagvormittag (Ortszeit) Schüsse aus einer Einrichtung von Planned Parenthood gemeldet worden. Die Organisation bietet Frauen medizinische Betreuung an und nimmt auch Schwangerschaftsabbrüche vor. Aus diesem Grund waren deren Kliniken bereits mehrfach attackiert worden. Ob das Ziel des Mannes die Planned-Parenthood-Einrichtung war, war nach Polizeiangaben zunächst jedoch nicht sicher.

Polizeisprecherin Catherine Buckley teilte am frühen Abend mit, Beamte hätten den Schützen zur Aufgabe überredet. Der Mann, der nach verschiedenen Medienberichten 57 oder 59 Jahre alt ist, wurde am Nachmittag festgenommen. Anschließend durchsuchten Spezialisten die Klinik Zimmer für Zimmer nach möglichen Sprengsätzen.

Tote und Verletzte bei Schießerei in US-Klinik

Bei einem der Getöteten handelt es sich um ein Mitglied der Campus-Polizei der Universität von Colorado, der seine Kollegen der Stadt unterstützte, wie die Hochschule bestätigte. Der 44-jährige Sicherheitsmann habe seit sechs Jahren für die Universität gearbeitet und sei Kollegen zur Hilfe geeilt, die unter Beschuss geraten seien, teilte die Kanzlerin der Universität mit.

Die Planned-Parenthood-Einrichtung liegt nahe einem Einkaufszentrum. Zahlreiche Läden wurden abgeriegelt, Personal und Kunden aufgerufen, sich möglichst in fensterlosen Räumen in Sicherheit zu bringen, wie der Sender CNN unter Berufung auf Augenzeugen berichtete. Viele von ihnen mussten in den Geschäften ausharren, bis der Schütze gefasst war.

Mit rund 400 000 Einwohnern ist Colorado Springs die zweitgrößte Stadt in Colorado. Sie liegt etwa 100 Kilometer südlich von Denver. Planned Parenthood und seine Tochtergesellschaften betreiben nach eigenen Angaben rund 700 Gesundheitszentren in den USA.

Polizei Colorado Springs bei Facebook

Polizei Colorado Springs bei Twitter

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Der Zwergplanet Ceres hat eine dunkle Oberfläche - mit mysteriösen Flecken darauf. Forscher haben diese hellen Spots jetzt untersucht.
Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

London - Schüler haben in Wales eine Suchaktion ausgelöst: Sie verirren sich in einem Nationalpark. Rettungskräfte machen sich auf die Suche in dem bergigen Gelände - …
Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.
Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Kommentare