Automatische Bremssysteme in Autos und Lkws könnten tödliche Unfälle bei Radfahrern vermeiden. Laut Testergebnis sollte der Notbremsassistent für Radfahrer in Serie gehen. Foto: Bernd Thissen
+
Automatische Bremssysteme in Autos und Lkws könnten tödliche Unfälle bei Radfahrern vermeiden. Laut Testergebnis sollte der Notbremsassistent für Radfahrer in Serie gehen. Foto: Bernd Thissen

Schutz für Radler: Notbremsassistenten im Auto

Automatische Systeme, die Auto- und Lkw-Fahrer unterstützen, könnten nach Ansicht eines Forschers und eines Verkehrsclubs Unfälle von Radfahrern vermeiden. Vor allem beim Abbiegen von Lastern kann es gefährlich werden.

Münster (dpa) - Passiver Unfallschutz für Fußgänger an Autos schützt Radfahrer kaum vor schweren Kopfverletzungen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Mit passivem Unfallschutz sind unter anderem sich aufrichtende Motorhauben gemeint.

UDV-Leiter Siegfried Brockmann forderte die Auto-Industrie auf, sich um aktiven Unfallschutz wie Notbremsassistenten für Radfahrer zu kümmern. Diese Technik solle weiterentwickelt und in Serie eingeführt werden. Mit einem Notbremsassistenten erkennt ein Auto selbstständig eine Gefahr und verringert die Geschwindigkeit, bevor der Fahrer reagiert.

Der ökologisch orientierte Verkehrsclub VCD verwies auf die besondere Gefahr, wenn Lastwagen beim Abbiegen Radfahrer übersehen. "In Zeiten von Einparkassistenten, selbstfahrenden Lkw und Autos ist es unverständlich, dass in diesem für die Radverkehrssicherheit so wichtigen Bereich keine technischen Verbesserungen erreicht werden und diese nicht serienmäßig eingebaut sind", sagte Wolfgang Aichinger, VCD-Referent für Verkehrspolitik laut einer Mitteilung. Nötig seien Gesetze, die unter anderem einen Zeitplan für die Ausstattung von Lastern mit Fahrer-Assistenzsystemen bis 2020 vorsehen.

Auf Deutschlands Straßen verunglückten im vergangenen Jahr 396 Fahrradfahrer tödlich, das entspricht 12 Prozent aller Verkehrstoten. Wie das Statistische Bundesamt im August mitgeteilt hatte, wurden 77 900 Fahrradfahrer verletzt, davon 14 500 schwer. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der tödlich verunglückten Radler um 42, die der verletzten um etwa 6000.

Mitteilung der Forscher

Pressemitteilung VCD

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweiter Haftbefehl nach Schüssen auf Rocker in Leipzig

Leipzig - Nach den tödlichen Schüssen im Leipziger Rockermilieu ist ein zweiter Haftbefehl erlassen worden. Ein 33-Jähriger stehe unter dem dringenden Tatverdacht des …
Zweiter Haftbefehl nach Schüssen auf Rocker in Leipzig

Deutschland zwischen Sonne und Regen

Offenbach (dpa) - Am Mittwoch ziehen die schauartigen Regenfälle über den Norden und Nordosten ab. Nachfolgend entwickeln sich vor allem in der Nordhälfte bei …
Deutschland zwischen Sonne und Regen

Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

Bonn - Im Fall des in Bonn erschlagenen 17-jährigen Niklas sitzt ein weiterer Verdächtiger im Gefängnis. Es gehe um einen Jugendlichen, bestätigte die Sprecherin der …
Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Flüchtling findet Schatz im Kleiderschrank. Die Versuchung ist groß, doch er ist eine ehrliche Haut. Jetzt bekommt er Finderlohn - und noch viel mehr: Respekt.
"Held des Tages": Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

Kommentare