+
Bei ähnlichen Grippewellen gab es bis zu 20.000 Tote.

Impfung schützt nicht 100-prozentig

Grippewelle: Experten rechnen mit mehr Toten

Berlin - Bei der laufenden Grippewelle rechnen Experten mit mehr Toten in Deutschland als sonst in einem Winterhalbjahr üblich. Grund sei die hohe Zahl der Erkrankungen.

Das sagte Silke Buda, Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Berliner Robert Koch-Institut. Auch biete die Grippeimpfung keinen hundertprozentigen Schutz, da sich ein Virus verändert habe.

Fast 40.000 Menschen sind in dieser Saison bisher nachweislich an Grippe erkrankt. "Damit gehört die aktuelle Influenza-Saison sicher zu einer der schwereren Welle der vergangenen Jahre", sagte Buda. Bei ähnlichen Wellen gab es bisher geschätzt bis zu 20 000 Grippetote. Für eine Prognose für dieses Jahr ist es laut Buda aber noch zu früh.

Arbeitsgemeinschaft Influenza

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote bei Feuer in Bochumer Krankenhaus

Bochum - Mitten in der Nacht schlagen Flammen aus dem Dach des Bergmannsheil. Beim Brand in der Klinik sterben mindestens zwei Menschen, sechs schweben in Lebensgefahr. …
Zwei Tote bei Feuer in Bochumer Krankenhaus

Rechtsmediziner: Null-Toleranz bei Drogen am Steuer

Rostock - Drogen gehören für viele Menschen zum täglichen Leben. Viele unterschätzen aber ihre Wirkungen beispielsweise auf Autofahrer. Auch, wenn die Wirkung schon …
Rechtsmediziner: Null-Toleranz bei Drogen am Steuer

Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York

Hoboken - Ungebremst rauscht der Zug in den Kopfbahnhof, der Schock wirkt bei den Opfern lange nach. Unterdessen müssen sich Politiker fragen: Hätte der Unfall mit …
Ermittlungen nach schwerem Zugunglück bei New York

Schweres Zugunglück in Bahnhof bei New York

Pendler fahren zur Arbeit, die Züge sind voll. Im Bahnhof von Hoboken nahe New York kommt es zu einem schweren Unglück, ungebremst rauscht ein Zug in den Kopfbahnhof. …
Schweres Zugunglück in Bahnhof bei New York

Kommentare