Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
1 von 5
Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
2 von 5
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
3 von 5
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
4 von 5
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo
5 von 5
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo

Feuerwehr stoppt großen Waldbrand in Spanien

Ein Waldbrand im Nordwesten Spaniens breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Die Flammen bringen zeitweise auch mehrere Siedlungen in Gefahr.

Orense (dpa) - Im Kampf gegen einen großen Waldbrand im Nordwesten Spaniens haben die Löschmannschaften die rasche Ausbreitung der Flammen gestoppt.

Die Gefahr eines Übergreifens des Feuers auf besiedeltes Gebiet bestehe nicht mehr, teilte die Regierung der Region Galicien mit. Der Brand sei aber noch nicht unter Kontrolle gebracht worden.

Am Vorabend hatten die Bewohner mehrerer Dörfer in der betroffenen Provinz Orense ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen müssen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung "El País" am Telefon: "Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr."

Nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE konnten die Bewohner der evakuierten Siedlungen am Montag in ihre Häuser zurückkehren. Das Feuer war am Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus.

Nach Angaben der Regionalregierung brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Die Feuerwehr setzte sechs Hubschrauber und sieben Löschflugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Löschmannschaften.

Galicische Regionalregierung auf Twitter

Bericht in El País

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

München - Am zweiten Samstag hat es zahlreiche Besucher auf das Münchner Oktoberfest gezogen. Bei strahlendem Sonnenschein feiern die Menschen in den Biergärten und …
Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Johannesburg - 183 Länder entscheiden über rund 500 Tierarten. In Südafrika diskutieren Vertreter aus aller Welt etwa über Nashörner, Papageien und Haie. Umstritten ist …
Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen

Bei waghalsigen Wettfahrten auf der Straße gibt es immer wieder Tote und Verletzte. Der Bundesrat will dem einen Riegel vorschieben und schlägt schärfere Sanktionen vor. …
Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen

Horror-Crash in Österreich: Mädchen (16) stirbt

Zeillern - Bei einem Verkehrsunfall in Niederösterreich ist eine Jugendliche ums Leben gekommen. Sieben Menschen erlitten teils schwere Verletzungen.
Horror-Crash in Österreich: Mädchen (16) stirbt

Kommentare