+
Die ProPilot-Technik wird bereits in Nissan-Autos angewendet.

Nie mehr Anstehen

So sollen Warteschlangen künftig Spaß machen - Video

Tokio - Vor Restaurants, Ämtern und Museen steht man sich oft die Füße in den Bauch. Doch dank einer von der Auto-Industrie inspirierten Erfindung sollen lange Warteschlangen bald zum Vergnügen werden.

Der japanische Autohersteller Nissan hat eine fahrende Stuhlreihe erfunden, die das lästige Anstehen erleichtern soll. Mit der Erfindung will Nissan "der Langeweile und der Erschöpfung" durch Warterei ein Ende setzen, hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Unternehmens.

Das System wird über an den Stühlen installierte Kameras gesteuert - ähnlich der in einigen Fahrzeugen der Nissan-Flotte installierten ProPilot-Technik. Wenn ein Gast einen freien Tisch bekommt und sein Stuhl frei wird, fährt der nächste Stuhl automatisch an den Beginn der Schlange.

In den Kommentaren zu dem Fahr-Stuhl fühlen wich manche an den Animations-Hit "Wall-E" erinnert. Darin werden die Menschen als dicke Müßiggänger dargestellt, die zu faul zum Laufen sind und sich anstatt dessen lieber mit Schwebe-Stühlen umherfahren lassen.

Bereits kommendes Jahr soll das System in einigen Restaurants in Japan getestet werden.

afp/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Schwerin - Ohne ihre gestohlenen Lastwagen sind zwei Männer der Polizei von einem Rastplatz der Autobahn 20 bei Rostock zu Fuß entkommen.
Nach Autobahn-Verfolgung: Diebe laufen der Polizei weg

Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Cancun - Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat die Giraffe auf ihre Rote Liste der vom Aussterben gefährdeten Arten gesetzt. Ihre Population sei in den vergangenen 30 …
Giraffe zählt zu bedrohten Arten

Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Essen - Im Essener Stadtteil Kartenberg sind bei zwei voneinander unabhängigen Vorfällen zwei Menschen getötet worden.
Zwei Menschen in Essener Stadtteil Kartenberg getötet

Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben in Indonesien haben mehr als 10.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften gesucht.
Tausende nach Erdbeben in Indonesien in Notunterkünften

Kommentare