Aus Spaß wurde Ernst

Spielender Vater löst SEK-Einsatz in Krankenhaus aus

Pirmasens - Er wollte ein guter Vater sein und spielte mit seinem Sohn in einem Krankenhaus "Räuber und Gendarm" - bis die echten Gendarmen anrückten und den Mann verhafteten. 

Weil ein Mann mit seinem Sohn „Räuber und Gendarm“ spielte, hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei ein Krankenhaus im rheinland-pfälzischen Pirmasens gestürmt. Der 41-Jährige hatte am Sonntag mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole im Eingang des Klinikums hantiert und war dann mit dem acht Jahre alten Jungen in den Aufzug gesprungen, wie die Polizei mitteilte. Verängstigte Zeugen meldeten sich daraufhin bei den Beamten. Als das SEK den Mann überwältigte und festnahm, sagte er den Polizisten, er haben lediglich mit seinem Sohn gespielt. 

Ob der 41-Jährige die Kosten für den Einsatz tragen und sich strafrechtlich verantworten muss, werde nun geprüft, teilte die Polizei mit.

Erst im November des vergangenen Jahres hatte eine Spielzeugpistole zu einem Polizei-Großeinsatz an eine Schule in Heidenheim geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Freiburg - Seit Wochen suchte die Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder einer 19 Jahre alten Studentin und konnte nun einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein …
Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Der Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg steht wohl vor der Aufklärung: Rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen an der jungen Frau hat die Polizei einen …
Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Büdingen - Beim Brand einer Lagerhalle im hessischen Büdingen ist ein Sachschaden von geschätzt 1,5 Millionen Euro entstanden. Die Ermittlungen laufen.
Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Wörgl - Zwei Flüchtlinge, die sich in einem österreichischen Güterzug versteckt hatten, sind auf ihrer Reise ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde verletzt. 
Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Kommentare