+
In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben die Ferien begonnen.

Ferienstart in fünf weiteren Bundesländern

Reisewelle rollt an: Große Staugefahr

München - In fünf weiteren Bundesländern haben die Ferien begonnen. Viele Autofahrer sind gleich in den Urlaub gestartet. Auf dem Weg in die Berge oder an die Küste stehen sie oft kilometerlang im Stau.

Die Reisewelle rollt: Nach dem Ferienbeginn in fünf weiteren Bundesländern standen Autofahrer in Deutschland am Wochenende in zahlreichen Staus. Berechnungen des ADAC zufolge stand der Verkehr alleine am Samstag auf einer Gesamtlänge von 3594 Kilometern.

Ursache dafür seien neben zahlreicher Baustellen auch der Beginn der Sommerferien in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gewesen.

Am stärksten vom Reiseverkehr betroffen war erneut Bayern. Hier zählte der ADAC am Samstag 430 Staus. Länger als zehn Kilometer seien davon aber nur wenige gewesen, sagte ein ADAC-Sprecher am Sonntag in München. Besonders viel war auf der Autobahn 9 im Norden von München und der A3 in Mittelfranken los. Den bundesweit längsten Stau gab es hingegen auf der A7 Richtung Hamburg - nahe Schwarmstedt im Heidekreis standen Reisende auf 26 Kilometern Länge.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Columbus - Der legendäre US-Astronaut John Glenn ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Glenn war 1962 der erste US-Astronaut in der Erdumlaufbahn.
US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Die befürchteten Tsunamis …
Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden oder …
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Kommentare