Raucher Friedhelm Adolfs wurde nach 40 Jahren der Mietvertrag gekündigt, weil sein Zigarettenrauch andere Hausbewohner belästigt haben soll. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
+
Raucher Friedhelm Adolfs wurde nach 40 Jahren der Mietvertrag gekündigt, weil sein Zigarettenrauch andere Hausbewohner belästigt haben soll.

Geruchsbelästigung

Streit um Raucher Adolfs: Gericht lädt zwölf Zeugen

Im spektakulären Mietstreit um Raucher Friedhelm Adolfs (77) geht das Düsseldorfer Landgericht ins Detail und kündigt eine umfassende Beweisaufnahme an.

Düsseldorf - Die Kammer will zwölf Zeugen zur Geruchsbelästigung durch Zigarettenqualm aus der Wohnung des Rentners befragen. Sie sollen am 11. Januar 2016 auch darüber Auskunft geben, ob es möglicherweise andere Ursachen für eine Geruchsbelästigung gebe, etwa Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung im Keller des Wohnhauses, teilte das Gericht am Mittwoch mit.

Dem Rentner war nach 40 Jahren in seiner Düsseldorfer Parterre-Wohnung die fristlose Kündigung seiner Vermieterin ins Haus geflattert. Er soll seine Nachbarn mit Zigarettenrauch unzumutbar belästigt haben.

In der ersten und zweiten Instanz hat er verloren: Amts- und Landgericht bestätigten die Kündigung. Der Bundesgerichtshof hob schließlich die Kündigung auf, weil die Düsseldorfer Richter ohne hinreichende Tatsachengrundlage entschieden hätten. Der Rechtsstreit zieht sich bereits seit Juli 2013 hin.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Der Zwergplanet Ceres hat eine dunkle Oberfläche - mit mysteriösen Flecken darauf. Forscher haben diese hellen Spots jetzt untersucht.
Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

London - Schüler haben in Wales eine Suchaktion ausgelöst: Sie verirren sich in einem Nationalpark. Rettungskräfte machen sich auf die Suche in dem bergigen Gelände - …
Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.
Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Kommentare