+
Angehörige und Unterstützer nahmen an einer Mahnwache für Tugce A. teil.

Ins Koma geprügelt

Hirntote Studentin: Eltern wollen Geräte abschalten

Offenbach - Tugce A. wollte wohl einen Streit in einem Fast-Food-Restaurant schlichten - und hat dies, wie es scheint, mit dem Leben bezahlt. Die 22-Jährige ist hirntot.

Bei der Studentin Tugçe A. aus Gelnhausen (Hessen) haben die Ärzte am Mittwoch den Hirntod festgestellt. Das teilte das Sana Klinikum in Offenbach am Donnerstag mit. Der Hirntod sei von zwei Ärzten festgestellt worden. Nach den Richtlinien der Bundesärztekammer hätten zwei klinische Untersuchungen am Dienstag und Mittwoch ergeben, dass die Gehirnfunktion irreversibel erloschen sei. Weitere Angaben machte das Krankenhaus nicht. Nach Medienberichten wird die Lehramtsstudentin noch künstlich beatmet.

Der Offenbacher Landtagsabgeordnete Ismail Tipi, der nach eigenen Angaben engen Kontakt zur Familie Tugces hat, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir wussten von Beginn an, dass sie ihre Verletzungen nicht überleben wird.“ Die Eltern hätten entschieden, dass die lebensverlängernden Maßnahmen am Krankenbett ihrer Tochter am (morgigen) Freitag eingestellt werden sollten - es wäre der 23. Geburtstag von Tugce. „Man hat bis zuletzt gehofft, dass ein Wunder geschieht und nach jedem Strohhalm gegriffen“, sagte der CDU-Politiker aus Offenbach.

Nach Streitschlichtung ins Koma geprügelt

Ein 18-Jähriger soll die Frau nach einem Streit auf einem Parkplatz vor dem McDonalds-Restaurant mit einem Schlag niedergestreckt haben. Dabei fiel Tugce mit dem Kopf auf einen Stein und erlitt schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen. Der 18-Jährige sitzt in U-Haft und schweigt. Er sei der Justiz zwar bereits bekannt, aber kein Intensivtäter, sagte der Oberstaatsanwalt.

Familienangehörige und Freunde von Tugce sich überzeugt, dass die junge Frau vor dem Streit auf dem Parkplatz zwei Mädchen helfen wollte, die an einer Toilette von mehreren Männern belästigt worden waren. Die Polizei sucht diese beiden blonden Mädchen, die Zeugen auf 13 bis 16 Jahre schätzen. Sie sollen am frühen Samstagmorgen stark betrunken gewesen sein.

Video für das Prügelopfer

Ein rund zehnminütiges Video, in dem Familienangehörige, Freunde und Fremde ihre Anteilnahme mit Tugce ausdrücken, wurde innerhalb weniger Tage im Internet mehr als 250.000 Mal aufgerufen. Hunderte hatten auch bei zwei Mahnwachen Trauer und Entsetzen über die Tat zum Ausdruck gebracht.

Eine dritte Mahnwache mit noch mehr Teilnehmern war für diesen Freitagabend - Tugces Geburtstag - vor dem Klinikum angesagt. Kurz nach den ersten Medienberichten über den Tod der jungen Frau bekundeten viele ihre Trauer in den sozialen Netzwerken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizist schießt auf Messerangreifer

Ein 22-Jähriger soll in einem Lottoladen in Berlin ausgerastet sein. Herbeigerufene Polizisten greift er mit einem Messer an. Ein Polizist greift zur Waffe.
Berliner Polizist schießt auf Messerangreifer

Hurrikan "Matthew" nimmt Kurs auf karibische Inseln

Die Behörden haben "Matthew" von der Höchstkategorie wieder heruntergestuft. Trotzdem könnten die Böen und heftigen Regenfälle des Hurrikans den karibischen Inseln …
Hurrikan "Matthew" nimmt Kurs auf karibische Inseln

Georgien: Papst Franziskus feiert Messe mit katholischer Minderheit

Tiflis - Papst Franziskus hat in Georgien eine Messe mit tausenden Angehörigen der katholischen Minderheit in dem Land gefeiert.
Georgien: Papst Franziskus feiert Messe mit katholischer Minderheit

"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

München - "Diese Frauen sind keine bösartigen Monster." Interview mit Psychologin Isabella Heuser über Mütter, die ihre Neugeborenen töten.
"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

Kommentare